sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie 
Bitcoin, PayPal & Co. – Aufhebung der Begrenzung der Geldschöpfung?
Downloadgröße:
ca. 398 kb

Bitcoin, PayPal & Co. – Aufhebung der Begrenzung der Geldschöpfung?

21 Seiten · 3,71 EUR
(August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Am 22. Januar 2015 hat die Europäische Zentralbank (EZB) ein „erweitertes Programm zum Aufkauf von Vermögenswerten“ (Europäische Zentralbank 2015) angekündigt. In den Medien stieß man daraufhin auf Aussagen wie „Die EZB stößt an ihre Grenzen“ oder Fragen wie „Grenze der Geldpolitik erreicht?“. Bereits 2013 war von „grenzwertig“ die Rede, als ebenfalls Anleihekäufe der EZB unter anderen Programmen (Securities Markets Programme und Outright Monetary Transactions Programme) diskutiert und sogar vor dem deutschen Verfassungsgericht in Karlsruhe auf einen möglichen Mandatsverstoß geprüft wurden. Andere geldpolitische Entscheidungen führten zu einem ähnlichen Umgang mit dem Begriff Grenze. Insbesondere das niedrige Niveau des Leitzinses ließ eine Diskussion über die sogenannte Nullzinsgrenze, die mittlerweile zumindest von der EZB mit dem Einlagenzinssatz, aber beispielsweise auch von der Danmarks Nationalbank unterschritten wurde, aufkommen. Damit existieren nun negative Nominalzinsen. Setzt man sich mit dem Begriff Grenze in diesem Zusammenhang genauer auseinander, so wird schnell klar, dass es sich hierbei um soziale Konstrukte handelt. Die Frage, um welche Grenze es sich konkret handelt bzw. warum die jeweilige Grenze definiert ist, bleibt hierbei oftmals unbeantwortet.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
An und in Grenzen
Axel Schaffer, Eva Lang, Susanne Hartard (Hg.):
An und in Grenzen
the author
Dr. Beate Sauer
Beate Sauer

(geb. 1981) hat an der Universität Regensburg sowie an der University of Leicester, Großbritannien, Volkswirtschaftslehre studiert. Anschließend wechselte sie an die Universität der Bundeswehr München, wo sie im Bereich der monetären Makroökonomik promovierte (2011). Dort ist sie derzeit an der Professur für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomik und Wirtschaftspolitik als Post-Doc beschäftigt und forscht im Bereich der Geld- und Währungspolitik. Zudem ist sie als externe Dozentin für volkswirtschaftliche Vorlesungen tätig.

[weitere Titel]