sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, June 26, 2019
 Startseite » Politik  » Frauen 
Dark Stars der Dienstleistungsforschung
Downloadgröße:
ca. 92 kb

Dark Stars der Dienstleistungsforschung

Zur Relationierung von Arbeit, Organisation und Geschlecht

20 Seiten · 3,20 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeberin:

Ursula Holtgrewe und Johanna Hofbauer setzen sich mit neueren Diagnosen der Arbeits- und Industriesoziologie im Dialog mit der Geschlechterforschung auseinander. Eine stärkere Verbindung zwischen Arbeits- und Organisations- wie auch Geschlechterforschung wurde zwar immer wieder gefordert und in den letzten Jahren in verschiedenen Veröffentlichungen und Dialogen auch versucht. Im Ergebnis dieser Debatten fielen aber wesentliche Einsichten aus beiden Traditionen vielfach der Form "institutionellen Vergessens" zum Opfer, die Günter Ortmann (für die Rationalisierungsdebatten der Industriesoziologie) mit dem Muster der "Dark Stars" beschrieben hat.

Man habe sich dort wie hier immer wieder auf Makroprozesse konzentriert und die Kontexte, Kontextuierungen und inhärenten Paradoxien solcher Prozesse ausgeblendet. Analog hat sich in Beiträgen und Dialogen zwischen Industriesoziologie und Geschlechterforschung in den letzten Jahren ein Quasi-Konsens um Konzepte der "Entgrenzung", "De-Institutionalisierung", "Vermarktlichung" oder "Individualisierung" entwickelt, der in ähnlicher Weise die kontextspezifischen Wechselwirkungen zwischen Arbeit, Organisation und Geschlecht außer Acht lässt. Am Beispiel neuerer Befunde aus der Dienstleistungsforschung verdeutlichen die Autorinnen, dass eine relationale Perspektive zur Überwindung dieser Verkürzungen beitragen kann. Sie ermöglicht und erfordert es, systematisch die Bezüge und Wechselwirkungen zwischen organisationalen Strategien, institutionellen Arrangements, Arbeitsanforderungen und Konsum- und Lebensführungspraxen zu berücksichtigen, die alle miteinander in Geschlechterverhältnisse und -beziehungen eingebettet sind.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Sozioökonomie
Gertraude Mikl-Horke (Hg.):
Sozioökonomie
the authors
Ursula Holtgreve

ist Teamleiterin für "Arbeit, Organisation, Internationalisierung" an der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt, Wien und Privatdozentin für Soziologie an der Universität Duisburg-Essen; Arbeitsschwerpunkte: Dienstleistungsarbeit und -organisation, Internationalisierung von Arbeit, Wissensarbeit, Organisationstheorie, Geschlechterforschung, Handlungstheorie.

Prof. Dr. Johanna Hofbauer
Johanna Hofbauer

ist außerordentliche Professorin am Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung der Wirtschaftsuniversität Wien. Forschungsschwerpunkte: Gesellschaftstheorie, Soziale Ungleichheit, Geschlechter-, Arbeits- und Organisationsforschung;