sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Das Nicht-Identitäts-Problem – ein schlagendes Argument gegen Nachhaltigkeitstheorien?
Downloadgröße:
ca. 250 kb

Das Nicht-Identitäts-Problem – ein schlagendes Argument gegen Nachhaltigkeitstheorien?

30 Seiten · 5,48 EUR
(22. March 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Wie kann Nachhaltigkeit normativ begründet werden? Für etwa 30 Prozent der im deutschen Sprachraum formulierten Nachhaltigkeitstheorien ist Generationengerechtigkeit die normative Idee, für weitere 60 Prozent steht Generationengerechtigkeit zumindest gleichberechtigt neben intragenerationellen Gerechtigkeitszielen. Auch in der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung, die Nachhaltigkeit durch 21 Indikatoren operationalisiert, finden sich die meisten dieser Indikatoren unter dem Titel "Generationengerechtigkeit". Generationengerechtigkeit ist somit kein untergeordneter Aspekt, sondern ein zentraler Stützpfeiler so gut wie aller Nachhaltigkeits-Konzepte. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Generationenethik als Bereichsethik fest etabliert, inzwischen gibt es umfangreiche Literatur zu Generationengerechtigkeitstheorien. Argumente, die sich gegen Theorien der Generationengerechtigkeit richten, treffen daher auch Nachhaltigkeitstheorien, und Nachhaltigkeitstheoretiker sind gut beraten, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Von besonderem Interesse sind dabei die Argumente, die Pflichten gegenüber kommenden Generationen generell bestreiten. Ein einziges zwingendes "no-obligation"-Argument müsste streng genommen die umweltethischen Debatten um Nachhaltigkeit, Klimawandel etc. schlagartig beenden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Perspektiven nachhaltiger Entwicklung
Judith C. Enders, Moritz Remig (Hg.):
Perspektiven nachhaltiger Entwicklung
the author
Prof. Dr. Jörg Tremmel
Jörg Tremmel

ist Juniorprofessor am Institut für Politikwissenschaft der Uni Tübingen. Tremmel hat in Technik- und Umweltsoziologie an der Universität Stuttgart und in Philosophie an der Universität Düsseldorf promoviert und war Research Fellow an der London School of Economics and Political Science. Tremmels Forschungsgebiete sind Politische Theorie (inkl. Politische Philosophie), Generationenethik, Nachhaltigkeitsethik, Klimaethik, Wissenschaftsethik und Epistemologie. Zudem interessieren ihn spezifische empirische Fragestellungen aus verschiedenen Politikfeldern. Tremmel ist Herausgeber der Zeitschrift "Journal für Generationengerechtigkeit".