sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Das Potenzial einer ökologischen Finanzreform für Suffizienz-Strategien
Downloadgröße:
ca. 168 kb

Das Potenzial einer ökologischen Finanzreform für Suffizienz-Strategien

14 Seiten · 3,58 EUR
(08. Januar 2020)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgebenden:

Damian Ludewig diskutiert in seinem Beitrag die Potenziale einer ökologischen Finanzreform für die Realisierung von Suffizienz-Ansätzen. Eine ökologische Finanzreform setzt auf den verstärkten Einsatz fiskalischer Instrumente in der Umweltpolitik. Sie umfasst u.a. den Abbau schädlicher Subventionen sowie die Weiterentwicklung bestehender Umweltsteuern. Ludewig begründet, dass eine solche Reform einerseits finanzielle Förderungen nicht-suffizienten Verhaltens reduziert und andererseits individuelles Suffizienz-Verhalten wie etwa den Verzicht auf besonders umweltschädliche Güter und Dienstleistungen attraktiver macht. Damit eine stärkere finanzielle Belastung von Energie- und Ressourcenverbräuchen keine soziale Schlagseite zum Nachteil schlechter gestellter Gesellschaftsgruppen bekommt, fordert Ludewig eine gleichzeitige Entlastung des Faktors Arbeit. Damit macht Ludewigs Beitrag auf eine Herausforderung von Suffizienzpolitik aufmerksam, die über eine Finanzreform hinausgeht. Er argumentiert, dass NE-Transformationen benachteiligte Menschen nicht noch schlechter stellen dürfen, sondern dass sich ihre Lebensqualität im Rahmen solcher Transformationen verbessern muss.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Damit gutes Leben mit der Natur einfacher wird
Leonie Bossert, Lieske Voget-Kleschin, Simon Meisch (Hg.):
Damit gutes Leben mit der Natur einfacher wird
the author
Damian Ludewig
Damian Ludewig

Diplom-Volkswirt, Beirats-Mitglied beim Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Von 2008 bis 2015 war er Geschäftsführer des FÖS. Er ist Mitglied im Vorstand von D-EITI (Extractive Industries Transparency Initiative Deutschland), im Kuratorium des Instituts Solidarische Moderne (ISM) und ist Mitherausgeber von „movum – Briefe zur Transformation“. Er hat sich unter anderem im SprecherInnenrat der Klima-Allianz, im Präsidium des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und im Leitungskreis des Netzwerks Steuergerechtigkeit engagiert.

[weitere Titel]