sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie 
Das Verhältnis von Umweltpolitik und Freihandel als Problem einer Welthandelsverfassung
Downloadgröße:
ca. 187 kb

Das Verhältnis von Umweltpolitik und Freihandel als Problem einer Welthandelsverfassung

32 Seiten · 4,69 EUR
(August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

In diesem Beitrag werden Ideen zu einer grundlegenden Reform der WTO entwickelt, die auch geeignet wären, die vielfältigen Spannungen zwischen den Geboten der Liberalisierung des Welthandels und des globalen Umweltschutzes aufzulösen. Dabei nehme ich zunächst zur Kenntnis, dass es mit Blick auf den letzteren vielfältige nationale und internationale Interessengegensätze gibt, die nur sehr schwer zu einer global verbindlichen Politik zusammengeführt werden können. Insofern erscheint ein dezentraler Prozess nationaler Initiativen als der einzig gangbare Weg, welcher auch Unterschiede in Einstellungen und Präferenzen der Bevölkerungen widerspiegelt. In einem freien weltwirtschaftlichen Wettbewerb entstehen damit aber Nachteile für Länder, die zu dem globalen öffentlichen Gut des Schutzes der Umwelt beitragen. Das ist ein spezieller Fall des allseits virulenten Problems der politischen Externalitäten in einer global vernetzten Welt: Politische Entscheidungen in einem Land haben immer auch Auswirkungen auf andere Länder, die häufig über wirtschaftliche Zusammenhänge vermittelt werden. Das konventionelle Verständnis der WTO als einer Organisation, die die Liberalisierung der Weltwirtschaft betreibt, blendet diesen Tatbestand völlig aus.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Globalisierung, Freihandel und Umweltschutz in Zeiten von TTIP
Felix Ekardt, Herwig Unnerstall, Beatrice Garske (Hg.):
Globalisierung, Freihandel und Umweltschutz in Zeiten von TTIP
the author
Prof. Dr. Carsten Herrmann-Pillath
Carsten Herrmann-Pillath

geb. 1959, ist Professor und Permanent Fellow am Max Weber Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt. Seine interdisziplinäre Forschung reicht von Methodenfragen der Wirtschaftswissenschaften über Institutionentheorie zu internationaler Wirtschaft und China-Forschung, wobei er sich stets um eine philosophische Synthese bemüht.

[weitere Titel]