sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite
Das Verhalten der EZB während der Finanzmarktkrise(n) – update
Downloadgröße:
ca. 280 kb

Das Verhalten der EZB während der Finanzmarktkrise(n) – update

24 Seiten · 5,31 EUR
(22. März 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Finanzmarktkrise begann für die EZB am 9. August 2007 mit Turbulenzen auf dem Geldmarkt, als es, infolge der ersten Nachwirkungen der "Subprime-Krise" in den USA (Probleme der IKB-Bank etc.) weltweit aufgrund einer "plötzlich" um sich greifenden Panik und als Folge zu einem Austrocknen der Interbanken-Geldmärkte kam. Die EZB griff massiv mit Feinsteuerungsmaßnahmen ein, um den Banken "beizustehen" und stellte in einem  vorher noch nie gekannten Ausmaß  kurzfristig zusätzliche Liquidität bereit. Während damals andere Zentralbanken noch zögerten und den "Ernst" der Lage erst langsam zu begreifen begannen, hat die EZB rasch gehandelt. Dies war aber nur der Anfang. Richtig "los" ging es 2008. Mittlerweile hat diese Finanzmarktkrise auch auf dem Markt für Staatsanleihen ihren Niederschlag gefunden. Diese Krisen brachten auch ein offenkundiges Scheitern der Neoklassik ans Licht und führten so zu einer fundamentalen Krise in der Ökonomie. Bei den Notenbanken ist deshalb weltweit auch ein Umdenken zu beobachten. Dieser Aufsatz zeichnet das Verhalten der EZB während der letzten Jahre im Einzelnen nach und zieht – vor dem Hintergrund der Erkenntnisse der Behavioral Economics – Schlüsse für das künftig notwendige Verhalten der EZB.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Karlheinz Ruckriegel
Karlheinz Ruckriegel

ist Professor für Makroökonomie, insbesondere Geld- und Währungspolitik, Psychologische Ökonomie und interdisziplinäre Glücksforschung, an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. In der Forschung liegt sein Schwerpunkt in der Geldpolitik im Lichte der Behavioral Economics sowie der Umsetzung von Erkenntnissen der Glücksforschung in Politik und Wirtschaft/Unternehmen. Neben Vorträgen zu Glücksforschung bei Unternehmen, Verbänden und Hochschulen leitet er Managementseminare im Bereich Angewandte psychologische Ökonomie und zur Umsetzung der interdisziplinären Glücksforschung für Management und Führung.

[weitere Titel]