sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, June 18, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Makroökonomie 
Das klassische Erbe der Makroökonomie – Anmerkungen zu einem vernachlässigten Thema
Downloadgröße:
ca. 66 kb

Das klassische Erbe der Makroökonomie – Anmerkungen zu einem vernachlässigten Thema

3 Seiten · 1,79 EUR
(Juli 2017)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Gibt man der Makroökonomie, wie es einer angemessenen theoriegeschichtlichen Perspektive entspricht, ein keynesianisches Fundament, so besteht ihre methodische Basis aus einer Werttheorie, die sich von der klassischen, tauschtheoretisch fundierten Version abgrenzt und an deren Stelle eine Theorie der Einkommensbildung und ihrer Komponenten, rückführbar auf die fabulöse (Einkommens-)Gleichung Y = C + I, setzt. Aus der Allokationstheorie ist eine Beschäftigungstheorie geworden. Bei der Einkommensbildung figurieren die Komponenten als Strömungsgrößen, werden also in Zeiteinheiten (1/t) gemessen; im einfachsten Fall lassen sie sich in Konsum (C) und Investition ( I ) gliedern. Dabei symbolisiert I ökonomische Dynamik im Sinne eines nicht konsumierten Einkommens, definiert als Y – C; sie schließt den Grenzfall einer Investion von Null und damit, in ökonomische Kategorien übersetzt, den Fall einer stationären Ökonomie ein.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Hajo Riese
Hajo Riese

em. Professor für Wirtschaftspoliitk und Wirtschaftsgeschichte der FU Berlin. Mitherausgeber der Buchreihe "Studien zur monetären Ökonomie" im Metropolis-Verlag.

[weitere Titel]