sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Freitag, 21. September 2018
 Startseite » Gesellschaft  » Medien & öffentliche Kommunikation 
Der Ecotainment-Index zur Messung der kognitiv-emotionalen Beteiligung an TV-Beiträgen
Downloadgröße:
ca. 208 kb

Der Ecotainment-Index zur Messung der kognitiv-emotionalen Beteiligung an TV-Beiträgen

26 Seiten · 3,72 EUR
(September 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Persuasions- und Glaubwürdigkeitsforschung steht immer wieder vor dem Problem, Einstellungen und Emotionen in Bezug auf ein Medienereignis messen und einschätzen zu müssen. Die bisherigen Instrumente sind selten empirisch fundiert, oder es liegt ihnen eine sehr eingeschränkte Fragestellung bezüglich der Thematik oder der Zielgruppe zugrunde. Hier soll ein Instrument vorgestellt werden, das einfach zu handhaben, nahe an den Zuschauer/inne/n und in Anlehnung an die natürliche Rezeptionssituation konzeptualisiert ist. Es ist so gestaltet, dass es flexibel an unterschiedliche Medien, Gegenstände und Zielgruppen angepasst werden kann. Am Beispiel der Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitskommunikation sollen die Anforderungen hergeleitet werden und darauf basierend ein Instrument entwickelt werden, das kognitive und emotionale Reaktionsweisen der Zuschauer/innen ermitteln kann.

Ecotainment ist ein Kommunikationskonzept, das im Nachhaltigkeitsmarketing entstanden ist und spezifische Anforderungen an Inhalte und Gestaltung von journalistischen Beiträgen stellt und in Bezug auf die Rezeption klare Erwartungen hat. Der Ecotainment-Index stellt ein Instrument dar, das die Anforderungen eines konkreten Beitrags an Inhalte und Rezeption ermitteln und darstellen kann. Beiträge, die als Ecotainment-Beiträge gelten dürfen, müssen laut Lichtl folgende Kriterien erfüllen: Sie müssen sich a) in die Thematik des ökologischen Diskurses bzw. der Nachhaltigkeitsdebatte einordnen lassen. Sie müssen weiterhin b) den Rezipient/inn/en Möglichkeiten eröffnen, sich selbst zu den Botschaften in Bezug zu setzen (im Gegensatz zu einer allgemeinen politischen Debatte) und die angebotenen Sachverhalte müssen einen Lösungsbezug enthalten (im Gegensatz zu einem Bedrohungsszenarium). Schließlich müssen die Beiträge c) emotional positiv wirken. All diese Anforderungen sind operationalisierbar. Eine solche Operationalisierung wird im Folgenden in Form des Ecotainment-Indexes vorgestellt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Medialisierung der Nachhaltigkeit
Clemens Schwender, Werner F. Schulz, Martin Kreeb (Hg.):
Medialisierung der Nachhaltigkeit