sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Thursday, September 19, 2019
 Startseite » Politik  » Sozialpolitik 

Der bewegte Staat

Formen seiner ReForm. Notizen zur "new governance"

210 Seiten ·  19,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-288-4 (Mai 2000 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 

Die Welt dynamisiert sich. Nur in Deutschland sind wir vorsichtig. Das wird riskant.

Bewegt sich der Staat nicht, wird er bewegt. Er bewegt sich bereits, aber in welchem Gelände? Gibt es eine Bewegungsrichtung? Wieviel Staat trauen wir uns zu?

Natürlich werden wir unseren deutschen Weg der politischen Transformation finden, im europäischen Kontext. Aber als ein Land, das bisher Sozialpolitik und soziale Institutionen - unser 'bismarcksches Erbe' - exportierte, sind wir nicht ohne weiteres geneigt, uns leichthin zu readjustieren. Vor jedem Import bewegen wir uns lieber gar nicht. Der Sozialstaat ist in Deutschland immer noch sehr beliebt. Er funktioniert noch gut genug, als dass wir uns freiwillig auf andere Verhältnisse einstellen möchten. Was geht? Wie macht man in Deutschland Politik, wenn man einerseits Globalisierungsanpassungserfordernisse sieht, andererseits in den Wahlen mit der perennierenden Wohlfahrtsgemütlichkeit konfrontiert wird? Welche Optionen hat die Politik? Das vorliegende Buch gibt ein paar Hinweise.

Die ersten drei Aufsätze spannen den Rahmen neu auf:

  • Dirk Baecker analysiert die Politikmöglichkeiten ("Ämter, Themen und Kontakte: Zur Form der Politik im Netzwerk der Gesellschaft"),
  • Josef Wieland die neue Form der Ökonomie, die sich herausbildet ("Kooperationsökonomie. Über das Verhältnis von Ökonomie und Gesellschaft"),
  • Michael Schefczyk arbeitet eine normative Matrix aus, in der die Frage der 'sozialen Gerechtigkeit' neu justiert wird ("Soziale Sicherheit im Transformationsstaat").

In den folgenden drei Aufsätzen werden einzelne Themenfelder beleuchtet:

  • Birger P. Priddat beschreibt ein 'reForm'-Szenario ("reForm. Über den Wunsch nach Form in der Politik"),
  • Mark Peacock analysiert die Giddens-Blair-Konzeption des 3. Weges ("Third Way Politics and the Future of Social Democracy. Reflections on the Recent Thought of Anthony Giddens"),
  • Birger P. Priddat reformuliert zum Schluss die Zivilgesellschafts-Debatte, die gerade zu führen begonnen wird ("Zivilgesellschaft als Parallelprozess: Demokratisierung der Wissensgesellschaft und Professionalisierung des Staates").

Die Hinweise, die dieses Buch anbietet, sind für die deutsche Debatte z.T. neu. Soziologisches, ökonomisches, philosophisches und politologisches Wissen verschränken sich. Das Buch bietet Ressourcen an für die Reflektion einer geschichtlichen Schwierigkeit: der Staat, unser manifestum, gerät in Bewegung. Erfinden wir seine Möglichkeiten.

Aus der Einleitung


the editor
Prof. Dr. Birger P. Priddat
Birger P. Priddat geb. 1950, Seniorprofessur für Wirtschaft und Philosophie, Wirtschaftsfakultät, Universität Witten/Herdecke; arbeitet an Themen zwischen Philosophie und Wirtschaft, vor allem auch an der Theoriegeschichte der Ökonomie. [weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.05.2001
  • Zeitschrift für Politikwissenschaft-Bibliograhie. 3/2001, S. 1241
  • Verwaltung und management. Zeitschrift für allgemeine Verwaltung, 4/2002, S. 255-256
das könnte Sie auch interessieren