sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Länder und Regionen  » Europa & EU 

Der europäische Albtraum / Le Reve européen

Ein Projekt wird seziert / Autopsie d'un chauchemar

"Europa (Essays zum neuen und alten E.) (Edition Europolis)"

168 Seiten ·  13,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-8005-5 (Januar 2020 )

zweisprachig deutsch/französisch

 
lieferbar sofort lieferbar

 

"Meinem Text wird es darum gehen zu zeigen, dass Europa nichts anderes geworden ist als die universelle Verschwörung der Lüge gegen die Wahrheit.

Ich praktiziere im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit die europäischen Institutionen seit 1984. Dabei war ich auf allen Gebieten tätig: Im Rat genauso gut wie in der Kommission (wo ich zweimal als nationaler Experte, also als Luxusimmigrant, dienen durfte), beim Europäischen Parlament und in Ergänzung zur Europäischen Kommission als französischer Beamter, um die Verwirklichung seiner Politik im Rahmen der nationalen Verwaltung zu überprüfen. Dieses Panorama an Erfahrungen hat mich zwangsläufig dazu bewegt, das europäische Einigungswerk etwas unterschiedlich von jener Würdigung zu betrachten, die ihm durch die Beweihräucherer, die - wie einst die Messdiener katholischer Liturgie - den Medienraum des politisch Korrekten mit ihrem europhilen Geplauder umschmeicheln, zuteilwird. Mein Ehrgeiz ist kein geringerer, als den Leser an einer anderen Auffassung der europäischen Realität teilhaben zu lassen und zwar indem ich das interne Getriebe von Brüssel beschreibe, die versteckten Zuständigkeiten, welche die Handlungen der unterschiedlichen Schauspieler in diesem tragikomischen Stück, das sich europäische Konstruktion nennt, enthülle. Ich maße mir nicht an, bei dieser Beschreibung Objektivität anzulegen. Noch weniger habe ich das Ziel, Sie davon zu überzeugen, irgendeiner Ersatzideologie für Europa anzuhängen. Denn ich buhle nicht um ihre Stimmen und ich giere genauso wenig nach einer medialen Plattform oder einer besonderen Bühne. Nein, ich bin ganz einfach verbittert und möchte Ihnen meinen Zorn in einer Weise vortragen, von der ich hoffe, dass das Vorgetragene mangels Unterhaltsamkeit zumindest sarkastisch ist. Denn leider ist die von mir beschriebene Realität nicht gerade lustig."

(Didier Modi, Französischer Spitzenbeamter, Jahrgang 1955, Absolvent der ENA)

Le rêve européen - Autopsie d'un cauchemar

"Mon texte va s'efforcer de montrer que l'Europe est devenue une sorte de conspiration universelle du mensonge contre la vérité.

Je pratique l'Europe dans ma vie professionnelle depuis 1984. Je suis passé par tous les angles de vue possibles : aussi bien le Conseil, la Commission (où j'ai sévi à deux reprises en qualité d'expert national détaché, c'est-à-dire en qualité de travailleur immigré, certes de luxe, mais immigré quand même), le Parlement européen ou encore comme supplétif de la Commission pour vérifier la bonne application de sa politique au sein d'une administration nationale. Cette vision panoramique amène nécessairement à envisager ladite construction européenne de manière quelque peu différente de celle des thuriféraires de l'Europe, qui, comme jadis les servants d'autel de la liturgie catholique, encensent jusqu'à la nausée l'espace médiatique du politiquement correct de leur logorrhée europhile.

Mon ambition est de vous faire partager une autre vision de la réalité communautaire dans son fonctionnement interne et d'essayer de décrypter les ressorts cachés motivant les actions des différents acteurs de cette pièce tragi-comique qu'est la construction européenne. Je ne prétends pas, ce faisant, à l'objectivité, pas plus que je n'ai le but de vous convaincre d'adhérer à une quelconque idéologie de substitution. Je ne recherche pas vos suffrages et je n'ai aucune appétence pour les plateaux et les estrades. Non, simplement, je suis exaspéré et je veux vous communiquer mon exaspération, ma colère sur un mode que j'espère être en mesure de rendre sarcastique à défaut d'être drôle, car hélas, la réalité ainsi décrite, elle, ne l'est certainement pas.»

(Didier Modi, haut-fonctionnaire français, né 1955, ancien élève d'ENA)