sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, July 22, 2019
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Der reduzierte Marx oder: Die Form des Kapitals
Downloadgröße:
ca. 93 kb

Der reduzierte Marx oder: Die Form des Kapitals

15 Seiten · 3,47 EUR
(März 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Betrachtet man einmal statt dem Inhalt, die Form der Marxschen Werke genauer (und hier insbesondere jene des Kapitals) und vergleicht sie mit heutigen, an Marx orientierten wissenschaftlichen Texten, so müssen einige offensichtliche Unterschiede unmittelbar ins Auge stechen. Da wäre zum einen der literarische Schreibstil, der so gar nicht mit dem heute üblichen, an vorgeblicher wissenschaftlicher Präzision orientierten Schreib- und Darstellungsstil – welcher sich vornehmlich auf harte Fakten konzentriert – vereinbar ist. Die feurige Polemik von Marx steht in starkem Kontrast zur erkalteten Wortwahl der deskriptiven Darstellung derer, die angestrengt über ihn nachdenken. Auch die Literaturauswahl der von Marx zitierten Werke, jedenfalls so weit sie das Kapital – und hier insbesondere den ersten (und somit den einzigen von Marx selbst komplett redigierten) Band – betrifft, mag heutzutage ausgesprochen ungewöhnlich erscheinen. Neben den verschiedenen, vornehmlich britischen, Nationalökonomen tauchen hier auch ganz unerwartete Leute auf, z.B. Naturwissenschafter wie Charles Darwin oder Justus von Liebig. Noch mehr verwundern muss aber etwas, was man in einem wissenschaftlichen Werk so gar nicht erwarten würde. Durch 2000 Jahre hindurch entstandene Literatur, Poesie und Lyrik finden sich über das ganze Kapital verstreut: Homers Odysseus, Dantes Die göttliche Komödie, Dickens Oliver Twist, Onkel Toms Hütte, Werke von Diderot, Goethe, Heinrich Heine, Ovid, Shakespeare, Schiller, Sophokles, Vergil und nicht zuletzt Die Bibel. Insgesamt sind es über 25 literarische Werke.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Entfremdung – Ausbeutung – Revolte
Gerd Grözinger, Utz-Peter Reich (Hg.):
Entfremdung – Ausbeutung – Revolte
the author
Thomas Ogrisegg

Dissertant am Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien