sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, July 16, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Ökonomische Analyse  » Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 
Deutschlands Ausfuhr vor und nach dem 2. Weltkrieg – ein Input-Output- Vergleich 1936 und 1954
Downloadgröße:
ca. 196 kb

Deutschlands Ausfuhr vor und nach dem 2. Weltkrieg – ein Input-Output- Vergleich 1936 und 1954

24 Seiten · 5,67 EUR
(Juli 2018)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Rainer Fremdling und Reiner Stäglin analysieren Deutschlands Ausfuhr vor und nach dem Zweiten Weltkrieg – ein Input-Output-Vergleich 1936 und 1954. Es gibt zahlreiche Untersuchungen über die Bedeutung des deutschen Außenhandels vor und nach dem 2. Weltkrieg. Nicht untersucht wurde bisher die Ausfuhr Deutschlands in der Vorkriegszeit und in der Nachkriegszeit anhand eines Input-Output-Vergleichs. Das ist hier zum ersten Mal ge-schehen und zwar auf der Grundlage von zwei vergleichbaren Input-Output-Tabellen für die Jahre 1936 und 1954, in denen die Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen jeweils nach 38 Wirtschaftszweigen ausgewiesen ist. Im Mittelpunkt der Untersuchung, die wegen akzeptier-ter systematischer Verzerrungen durch den unterschiedlichen Gebietsstand und die andere Wirtschaftsverfassung auf Strukturvergleiche und deren Veränderungen zurückgreift, steht die Überprüfung von Hypothesen durch Analysen mit dem Input-Output-Modell. So wird nicht nur die unmittelbare Ausfuhrstruktur 1936 und 1954 verglichen, sondern ebenso die Struktur der ausfuhrinduzierten Produktion. Es zeigt sich, dass die Ausfuhrstruktur Deutschlands durch den 2. Weltkrieg nicht so stark verändert wurde, wie man erwartet hätte, weil vor allem die Bedeutung der Ausfuhr von Investitionsgütern gleich geblieben ist. Das spiegelt sich auch in der direkten und indirekten Exportabhängigkeit der Schlüsselsektoren vor und nach dem 2. Weltkrieg wider. Ein weiterer Input-Output-Vergleich zwischen dem Deutschen Reich und der Bundesrepublik Deutschland beim Wertschöpfungsgehalt der Ausfuhr und bei der ausfuhrinduzierten Beschäftigung bestätigt, dass für die Rolle der Ausfuhr in den Jahren 1936 und 1954 letztlich die unterschiedliche Außenhandelspolitik verantwortlich war. Standen vor dem 2. Weltkrieg das Autarkiestreben und die Kriegsvorbereitung im Mittelpunkt, so war es nach dem Krieg die Einbindung Westdeutschlands in den Wiederaufbau Westeuropas.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the authors
Dr. Reiner Stäglin
Reiner Stäglin

1938, Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin, Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam. Forschungsprofessor am DIW Berlin. Im Verlauf des beruflichen Werdegangs: Leiter der Input-Output-Gruppe am DIW und Entwicklungshelfer. Präsident der International Input-Output Association und Vorsitzender der Deutschen Statistischen Gesellschaft. Träger des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland 1. Klasse.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Rainer Fremdling
Rainer Fremdling

1944, emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Groningen (wirtschafts- und geisteswissenschaftliche Fakultät, 1987-2006) und seit 2013 Senior Research Associate am DIW.