sprache Deutsch
sprache English
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Institutionen, Normen & Recht 

Die Herausbildung des Institutionalismus

Über die Grundlegungen bei Thorstein Bunde Veblen, John Roger Commons und Wesley Clair Mitchell

512 Seiten ·  48,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1522-4 (December 2022) )

Personenregister

 
lieferbar Dieses Buch ist noch nicht erschienen!

Sie können sich jedoch von uns per Email informieren lassen, sobald es lieferbar ist! Tragen Sie dazu einfach hier Ihre Emailadresse ein:

 

Thorstein Bunde Veblen, John Roger Commons und Wesley Clair Mitchell gelten als Begründer des Institutionalismus. Ihr theoretischer Ansatz, der in den ersten Dezennien des 20. Jahrhunderts entstand, griff die neuesten Erkenntnisse aus Psychologie, Soziologie und Philosophie auf und versuchte ein realistisches Menschenbild als Grundlage für jegliches Theoretisieren zu implementieren. In Anlehnung an die Historische Schule der Nationalökonomie, mit der sich die Genannten zum Teil intensiv auseinandergesetzt hatten, erkannten sie, dass der Mensch nur in Vergesellschaftung zu denken und damit Teil eines umfassenden historischen Kontinuums ist. Als entscheidend für das sozio-ökonomische Geschehen identifizierten sie die Frage nach der Wechselwirkung zwischen Individuum und Gesellschaft. Diese wird, so ihre Erkenntnis, durch Institutionen vermittelt. Für Thorstein Veblen sind das "habits of thought common to the generality of men." Sie sind es, die einen Menschen für ein bestimmtes sozio-ökonomisches Umfeld tauglich machen, ihn also sozialisieren. Für sie gelten jene evolutorischen Gesetzmäßigkeiten, wie sie vor allem von Charles Darwin formuliert wurden.

In den Jahren nach dem 1. Weltkrieg sah es kurzfristig danach aus, als könnte der Institutionalismus der neue (wirtschaftswissenschaftliche) Mainstream werden. Die weltweite Wirtschaftskrise, die 1929 begann, und der dadurch induzierte Bedarf der Wirtschaftspolitik an simplen Modellen und ebensolchen Handlungsempfehlungen verhinderten das.

Gegenwärtig wird der Institutionalismus meist als ökonomisches Kuriosum behandelt. Dabei ist der Institutionalismus in der Tradition von Veblen, Commons und Mitchell heute aktueller denn je. Die Erklärung, die Veblen und Mitchell z.B. für die zyklischen Bewegungen der Wirtschaft entwickelten, können u.a. die Spekulationskrise von 2008 schlüssig erklären. In ihren Theorien haben sie auch das unwägbare Risiko, das globale Lieferketten mit sich bringen, antizipiert und eine plausible Erklärung für die ungewohnt starke Inflation, wie sie momentan international zu beobachten ist, geboten.


the author
Dr. Walther Kozik
Promotion an der Wirtschaftsuniversität Wien bei ao. Univ.-Prof. Dr. Reinhard Pirker, Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie [weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren