sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie 
Die Herrschaft des Wuchers im Renditekapitalismus
Downloadgröße:
ca. 286 kb

Die Herrschaft des Wuchers im Renditekapitalismus

41 Seiten · 6,58 EUR
(17. März 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Karl-Heinz Brodbeck analysiert in kritischer Weise die Argumentationsmuster, die seitens der liberalen ökonomischen (wie auch der marxistischen) Theorien entwickelt wurden, um Gewinn, Profit und Zins nicht nur zu erklären, sondern auch als das treibende Element der Entwicklung der modernen Gesellschaften zu rechtfertigen. Das marktradikale Denken findet hier – so Brodbecks Überzeugung – eine bedeutende Stütze. Denn die verschiedenen Erklärungsmodelle, die die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften hervorgebracht haben, um Überschuss und Zins zu legitimieren, antworten sowohl auf ein wissenschaftliches wie auch – zumindest implizit – auf ein ethisch-moralisches Problem. Brodbeck hinterfragt die Hoffnung (die sowohl den Theorien der Klassiker des ökonomischen Liberalismus wie auch den Ansätzen von Karl Marx, Max Weber, Joseph Schumpeter, Eugen Böhm-Bawerk, John M. Keynes und anderen implizit ist), irrationale Leidenschaften wie die Geldgier kanalisieren, beherrschen und für den gesellschaftlichen Fortschritt fruchtbar machen zu können. Er stellt dem einen eigenen Ansatz gegenüber und untersucht die gesellschaftlichen Wirkungen eines Denkens, in dem das Streben nach mehr Geld zur kulturellen Leitfigur geworden ist. Der so entstandene ‚Rendite-‘ oder ‚Wucher-Kapitalismus‘ hat das Verhalten der Manager verändert, neue Formen von Ausbeutung auch der Unternehmen ermöglicht, staatliche Systeme durch die Ideologie einer ‚Deregulierung‘ als neue Gewinnquellen erschlossen und Krisen zu einem permanenten Ereignis werden lassen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Der neoliberale Markt-Diskurs
Walter Otto Ötsch, Claus Thomasberger (Hg.):
Der neoliberale Markt-Diskurs
the author
Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck
Karl-Heinz Brodbeck

em. Professor für Volkswirtschaftslehre, Statistik und Kreativitätstechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften, Würzburg, und an der Hochschule für Politik, München, seit 2016 Lehrbeauftragter an der Cusanus-Universität Bernkastel-Kues. Forschungsgebiete: Wirtschaftsphilosophie, Geldtheorie, Wirtschaftsethik, Kreativitätsforschung, buddhistische Philosophie.

[weitere Titel]