sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, July 22, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Konsum 
Die Konsumfunktion in ökonometrischen Modellen für Deutschlands Volkswirtschaft auf Basis der VGR 2005
Downloadgröße:
ca. 486 kb

Die Konsumfunktion in ökonometrischen Modellen für Deutschlands Volkswirtschaft auf Basis der VGR 2005

12 Seiten · 3,46 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Obwohl die Konsumfunktion kaum noch neue empirische Erkenntnisse zu versprechen scheint, gibt es hin und wieder Anlässe, sich erneut mit ihr zu beschäftigen. Die u. a. von Granger entwickelte Theorie der Kointegration war beispielsweise für Wolters (1992) Grund genug, drei verschiedene ökonometrische Ansätze für die Konsumfunktion anhand bundesrepublikanischer Daten zu untersuchen, darunter den eines Fehlerkorrekturmodells. Der Einfluss von Vermögensbeständen auf das Konsumverhalten (und in diesem Zusammenhang die Frage des asymmetrischen Konsumentenverhaltens) ist Gegenstand einer Arbeit von Klinger (2005). Neben theoretischen Entwicklungen können aber auch Veränderungen in der Datenbasis einen Anstoß geben, erneut über die Konsumfunktion nachzudenken. Dieses hohe Maß an Aufmerksamkeit beruht klarerweise auf der wichtigen Rolle, die die Konsumfunktion in volkswirtschaftlichen ökonometrischen Modellen bei der Erklärung des Bruttoinlandsproduktes spielt. Die folgende Analyse konzentriert sich ? nach Darstellung eines u. a. von Tödter (2005) aufgeworfenen Problems ? zunächst auf den Habit Persistence-Ansatz, der dann mit Hilfe kointegrierter Variablen umformuliert und mit einem Fehlerkorrekturmodell ergänzt wird. Das Ziel besteht darin, zu zeigen, dass bei entsprechender empirischer Interpretation der theoretischen Variablen auch unter den Bedingungen der VGR 2005 sehr genaue Konsumgleichungen konstruiert und im Prinzip wie üblich in ökonometrischen Modellen eingesetzt werden können. Dazu wird abschließend das Verhalten der hier geschätzten Konsumgleichung im Verbund eines ökonometrischen Modells dargestellt und mit dem der Konsumgleichung verglichen, die bisher im RWI-Modell im Rahmen der alten VGR verwendet wurde.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Doz. Dr. Georg Quaas
Georg Quaas

Jahrgang 1951, Hochschullehrer an der Universität Leipzig, u.a. am Institut für empirische Wirtschaftsforschung (2003-2017). Beiratsmitglied der Forschungszeitschrift "Erwägen Wissen Ethik" (1988-2014), Mitglied der Gründungskommission des Instituts für Politikwissenschaft der UL (1991-1992), mehrmals Assoziierter des Correlates of War Projects der University of Michigan, Gründungsvater des Forschungsseminars "Politik und Wirtschaft" (2003) - hier mit den Büchern Booms, Busts und blinde Flecken sowie Bubbles, Schocks und Asymmetrien vertreten. Mehr Infos: www.georg-quaas.de

[weitere Titel]