sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Dienstag, 17. Juli 2018
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 

Die Marxsche Theorie und ihre Kritik

Eine Textsammlung zur Kritik der Politischen Ökonomie

518 Seiten ·  38,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-702-5 (Juli 2008 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 
Faksimilie-Ausgabe der zuerst 1974 bei Herder & Herder erschienenen zweibändigen Ausgabe unter dem gleichen Titel.

Der vorliegende Sammelband konzentriert sich auf die Interpretation und Kritik der Marxschen Wertbetrachtung. Nach einer Einführung in die Problematik durch die Herausgeber und der Selbstdarstellung des methodischen Ausgangspunktes bei Marx selbst, die in der nun schon hundertjährigen Diskussion des Werkes eine zentrale Rolle gespielt hat, wird die nun schon klassische Debatte um die preistheoretische Interpretation der Arbeitswertlehre in den Beiträgen von E. von Böhm-Bawerk, R. Hilferding und Franz Petry dargestellt. Die moderne Diskussion der Arbeitswertlehre bildet den eigentlichen Schwerpunkt des Sammelbandes. Während die Aufsätze von Meek und Wolfstetter die methodische Bedeutung der Wertbetrachtung in Abgrenzung von der Preisrechnung klarstellen, versuchen die Beiträge von P. A. Samuelson und C. C. von Weizsäcker eine neue Ausbeutungstheorie mit zeitlicher Gewichtung der Arbeitsaufwendungen zu formulieren.

Als Spezialprobleme und Anwendungsfälle der Wertbetrachtung werden schließlich die "Umwandlung" von Preisen und Werten, also das sog. "Transformationsproblem", die Frage der Reduktion komplizierter auf einfache Arbeit und das von Marx postulierte "Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate" untersucht. Jeder einzelne Problemkreis ist mit einer besonderen Einleitung versehen, was die Lektüre einzelner Fragestellungen weitgehend unabhängig von den anderen behandelten Problemen erlaubt. Damit skizzieren die Herausgeber zugleich ihre eigene Interpretation des Marxschen Werkes und versuchen so die Grundlage für eine fruchtbare Auseinandersetzung mit der Marxschen Theorie vorzubereiten.

Zeitschrift für Politikwissenschaft, 2009, HR 5.1; NR 5.33, 5.45 ()

Nach dem (voraussichtlich) zumindest diskursiven Ende der neoliberalen Hegemonie, beginnt sich abermals eine Kritik der politischen Ökonomie zu etablieren, die auch wieder auf die "Klassiker" zurückgreift. Hierfür bietet die nach beinahe 35 Jahren neu aufgelegte und in unveränderter Form publizierte Textsammlung zur Kritik der politischen Ökonomie eine erste hilfreiche Grundlage.

Es gilt auch heute, was bereits 1974 von den Herausgebern in der Einleitung formuliert wurde: "Die hier zusammengestellten und kommentierten Beiträge sollen einerseits einen kritischen Überblick über die 'wirtschaftstheoretische' Marx-Kritik vermitteln, andererseits aber auch zu einer Klärung des spezifischen Erkenntnisobjektes der Marx'schen Analyse beitragen. Wir hoffen, damit der gegenwärtig intensiviert geführten Diskussion des Marx'schen Werkes ein brauchbares Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen." (3) Dem ist kaum etwas hinzuzufügen, nur die Bestätigung, dass die vorgelegte Textsammlung hierzu in der Tat einen erheblichen Beitrag leisten kann. Es geht in dem Band um eine kritische Auseinandersetzung mit zentralen Kategorien Marx'scher Analyse, die teilweise in unmittelbarer Nähe zu den Originaltexten, die den Band eröffnen, entstanden ist (hier ab etwa 1896). Sie reicht bis in die 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts hinein, als eine Renaissance der Marx-Lektüre einsetzte, die, wenn nicht alles täuscht, in den nächsten Jahren eine weitere Renaissance erfahren wird. Wer primär an den aktuellen Debatten interessiert ist, wird hier eher nicht fündig und liest hauptsächlich Bekanntes, was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. Dieser Band eignet sich dennoch eher für eine gründliche erste Annäherung an die Marx'sche Analyse und deren kritische Rezeption im 20. Jahrhundert. Wer sich überdies von der aus heutiger Sicht doch eher als "trocken" und abstrakt zu beschreibenden Form und Darstellungsweise nicht schrecken lässt, wird einen durchaus erheblichen Erkenntnisgewinn und vermutlich auch neue Einsichten zu erwarten haben.




Die Autoren
Prof. Dr. Hans G. Nutzinger
Hans G. Nutzinger

vertritt das Fachgebiet Theorie öffentlicher und privater Unternehmen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel. Von 2000-2003 Fellow am Max Weber Kolleg in Erfurt.

[weitere Titel]
Prof. Dr. Elmar Wolfstetter
Elmar Wolfstetter

Professor für Volkswirtschaftslehre (1979–1992) an der Freien Universität Berlin, Professor für Wirtschaftstheorie (Mikroökonomie) an der Humboldt Universität zu Berlin (seit 1992).

[weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Dem ist kaum etwas hinzuzufügen, nur die Bestätigung, dass die vorgelegte Textsammlung hierzu in der Tat einen erheblichen Beitrag leisten kann." ...
    Zeitschrift für Politikwissenschaft, 2009, HR 5.1; NR 5.33, 5.45 mehr...
das könnte Sie auch interessieren