sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie 
Die Natur als Maßstab ethischer Grenzziehungen?
Downloadgröße:
ca. 1,900 kb

Die Natur als Maßstab ethischer Grenzziehungen?

Anmerkungen zur Idee des Naturrechts

32 Seiten · 4,86 EUR
(August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Wenn man etwas über Sehnsüchte erfahren will, die als leitende Ideale das Denken und Handeln der meisten Menschen einer Zeit bestimmen, so ist ein Blick auf Werbeanzeigen und -kampagnen hilfreich. Die Werbestrategen und -psychologen haben ihr Ohr am Puls der Zeit, denn nur, wenn es ihnen gelingt, die Stimmung der Menschen zu treffen, wird ihr Produkt – die Werbeanzeige – den gewünschten Erfolg haben: Stimulation zum käuflichen Erwerb des beworbenen Produkts. In der Marktgesellschaft ist auch die Werbung Marktgesetzen unterworfen, und nur eine Werbung, die im gesellschaftlichen Trend liegt, hat eine Chance, die internen Auswahlprozesse der Werbeagentur und ihrer Kunden zu überstehen, dem Publikum übergeben und – wenn es gut läuft – von diesem goutiert zu werden. Deshalb muss es möglich sein, aus der veröffentlichten Werbung Rückschlüsse auf den Geist einer Zeit zu ziehen. Anders als bei Hegels Eule der Minerva beginnt der Flug der Werbung nicht erst mit der einbrechenden Dämmerung und grau in grau, sondern farbenfroh ist sie den Trends der Zeit immer eine Spur voraus.

Auch zum Thema des vorliegenden Bandes – Grenzen – wird man beim Blick auf die Reklamewände unserer Städte fündig. Oder sagen wir besser: Grenzen sind dort präsent durch ihre Nicht-Präsenz. Es geht nicht um die Grenze als solche, sondern um die Möglichkeit ihres Überschreitens.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
An und in Grenzen
Axel Schaffer, Eva Lang, Susanne Hartard (Hg.):
An und in Grenzen
the author
Prof. Dr. Friedrich Lohmann
Friedrich Lohmann

(geb. 1964) ist seit 2011 Professor für Evangelische Theologie mit dem Schwerpunkt Angewandte Ethik an der Universität der Bundeswehr München. Zuvor war er ab 2002 Privatdozent an der Eberhard Karls Universität Tübingen und 2008-2011 Professor für Systematische Theologie mit dem Schwerpunkt Ethik an der Humboldt Universität zu Berlin. 2004/05 Forschungsaufenthalt am Center of Theological Inquiry in Princeton NJ. Arbeitsschwerpunkte: Ethik von Krieg und Frieden, Menschenrechte, Umweltethik.

[weitere Titel]