sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Die Normentheorie Theodor Geigers aus der Sicht der Ökonomik
Downloadgröße:
ca. 218 kb

Die Normentheorie Theodor Geigers aus der Sicht der Ökonomik

29 Seiten · 4,77 EUR
(29. August 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Lange Zeit haben sich Ökonomen − zumindest theoretisch − nicht mit Normen beschäftigt. Zwar gab es wirtschaftshistorische Arbeiten, die das Entstehen und die Bedeutung von Normen im Zeitablauf beschrieben haben, doch fehlte eine erklärende Theorie. In den eher theoretischen ökonomischen Arbeiten wurden Normen jeweils als Daten angenommen und − höchst selten − in einer komparativ-statischen Betrachtung parametrisch variiert. Dies hat sich seit einigen Jahren verändert. Angefangen mit der Theorie der Eigentumsrechte, fortgeführt durch die neue Institutionenökonomik und schließlich fundiert behandelt in einer Theorie sozialer Normen wird mittlerweile die ökonomische Bedeutung von Normen erkannt.

Nun gibt es aber in den ökonomischen Nachbarwissenschaften − vor allem in den Rechtswissenschaften und in der Soziologie − seit langer Zeit bereits hervorragende Arbeiten, die Normen als einen gesellschaftlichen Koordinationsmechanismus analysieren. Ökonomen nehmen diese Arbeiten oft nicht zur Kenntnis und entdecken daher oftmals althergebrachte Aussagen aufs neue. Eine für den Ökonomen besonders interessante Normentheorie ist die von Theodor Geiger, die er in einem 1964 (ursprünglich 1949 geschriebenen) in deutsch erschienenen Buch mit dem Titel “Vorstudien zu einer Soziologie des Rechts” entwickelt hat. Im folgenden soll diese Theorie nach einer kurzen Beschreibung des Lebens von Theodor Geiger aus der Sicht der Ökonomik dargestellt und bewertet werden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Zur kontinentalen Geschichte des ökonomischen Denkens/History of Continal Economc Thought
Jörg Glombowski, Anka Gronert, Henk W. Plasmeijer (Hg.):
Zur kontinentalen Geschichte des ökonomischen Denkens/History of Continal Economc Thought
the author
Prof. Dr. Peter Weise
Peter Weise

Peter Weise ist Professor emeritus für Wirtschaftswissenschaften mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung an der Universität Kassel, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.

[weitere Titel]