sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Wirtschaftsstil, -kultur, -system & -ordnung 
Die OSSENA-Strategie konkret: Interpretieren, Intervenieren, Institutionalisieren
Downloadgröße:
ca. 744 kb

Die OSSENA-Strategie konkret: Interpretieren, Intervenieren, Institutionalisieren

22 Seiten · 3,56 EUR
(Januar 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Zusammenfassenden Würdigung:

Mit „Interpretieren, Intervenieren, Institutionalisieren“ sind die drei Forschungsschritte gekennzeichnet, die den Forschungsansatz des OSSENA-Projekts markieren und seine aktionsanalytische Orientierung herausstreichen. Die inhaltliche Präzisierung verdeutlicht, dass mit der Umsetzung eines auf Nachhaltigkeit zielenden Interventionsprogramms ein umfassender Ansatz in kollektive Handlungs- und Bedeutungsgefüge verbunden ist. Das Prozesshafte von Ernährungskulturen stellt in mehrfacher Hinsicht die besondere Herausforderung für Akteure dar: zum einen sind Kulturen durch endogene Dynamiken gekennzeichnet. Es gilt gerade auch im Kontext nachhaltigkeitsorientierter Strategien, diese Prozesse zu erkennen und zu nutzen bzw. solche gerichtet zu initialisieren. Zum anderen sind diese Prozesse durch kollektive Akteure zu tragen, was für die langfristige Wirksamkeit nachhaltiger ernährungskultureller Impulse bedeutet, dass durch Institutionalisierung entsprechend langfristig selbsttragende Prozesse durch geeignete Akteure dauerhaft gesichert sind. Das praktisch-normative Selbstverständnis des Projekts erweitert die Anwendungsperspektive des Ansatzes aber auch auf erwerbswirtschaftliche Akteure: zu prüfen und zu spezifizieren bleibt, ob und in welcher Form der vorgestellte, forschungsorientierte Planungsansatz auch für Handel, landwirtschaftliche Erzeuger, Weiterverarbeiter und Gastronomie einen geeigneten Handlungsansatz bietet. Gerade in der Feststellung, dass einzelwirtschaftliche Anbieter auch kulturschaffende und -prägende Akteure sind, liegt die Chance begründet, marktliche Kräfte für den angestrebten Wandel hin zu nachhaltigeren Ernährungskulturen zu fördern.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ossena – Das Unternehmen nachhaltige Ernährungskultur
Reinhard Pfriem, Thorsten Raabe, Achim Spiller (Hg.):
Ossena – Das Unternehmen nachhaltige Ernährungskultur
the author
Prof. Dr. Thorsten Raabe
Thorsten Raabe

1955), seit 2000 Lehrstuhl für Absatz und Marketing an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, zuvor ab 1996 Lehrstuhlvertretung ebenda. Zahlreiche Funktionen in der regionalen und überregionalen Wirtschaft und Leitung des von der Volkswagen AG finanzierten Graduiertenprojektes „Markenkultur und Unternehmenskultur“.

[weitere Titel]