sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ethik  » Wirtschafts- & Governanceethik 
Die Rückkehr des Individuums in die Governanceethik - Polylingualität als Einfallstor der Tugend
Downloadgröße:
ca. 162 kb

Die Rückkehr des Individuums in die Governanceethik - Polylingualität als Einfallstor der Tugend

20 Seiten · 4,39 EUR
(25. Mai 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung von Josef Wieland:

Guido Palazzo diskutiert in seinem Aufsatz die Ansatzmöglichkeiten einer Tugendethik in der Governanceethik und den gegenwärtigen Stand der Bemühungen, diese Möglichkeiten auch zu verwirklichen. Für ihn sind die Polylingualität und die Polykontextualität der Governanceethik die theoretischen und strategischen Ansatzpunkte zur Integration tugendethischer Überlegungen. Dabei stellt er in den Mittelpunkt seiner Kritik, dass die Governanceethik die Fähigkeit zu moralischer Kommunikation im Wesentlichen in den institutionellen organisationalen Strukturen einer Gesellschaft sucht, nicht aber in einer individuellen, personalen Kompetenz des Handelnden. Er zeigt dann an einer empirischen Studie über das Kommunikationsverhalten von Managern mit Blick auf moralische Kritik, wie bedeutend dieser Faktor ist. Er konstatiert eine unter Managern verbreitete moralische Stummheit und ethische Inkompetenz, die zurückgeführt werden kann und muss sowohl auf die Filterwirkung ökonomischer Organisationsstrukturen als auch auf die Ausbildung von Managern. Er plädiert dafür, dass die Governanceethik um einen Baustein ?moral leadership? erweitert werden sollte, wofür er in der Diskussion überzeugende Argumente geliefert hat. Seiner Feststellung, dass die Governanceethik keine Tugendethik im engeren Sinn sei, sondern vielmehr auf implizit tugendorientierten Voraussetzungen beruhe, ist in dem Sinne zuzustimmen, dass eine umstandslose Deduktion moderner Tugenden, etwa aus aristotelischen und kantianischen Annahmen, nicht möglich ist. Nichtsdestotrotz scheint es angemessen, diesen Gesichtspunkt und die notwendige Revision der mit den Tugenden verbundenen Vorstellungen unter dem Begriff einer starken Tugendethik zusammenzufassen, die gerade wie der Begriff ?moral leadership? eine individuelle und eine institutionelle und organisatorische Komponente hat. ?Moral leadership? im Management ist immer das Management von Organisations- und Teambeziehungen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Tugend der Governance
Josef Wieland (Hg.):
Die Tugend der Governance
the author
Prof. Dr. Guido Palazzo
Guido Palazzo

Promotion bei Walther Ch. Zimmerli an der Universität Marburg, Lehrstuhl für Angewandte Philosophie. Seit März 2003 unterrichtet er Unternehmensethik an der Ecole des Hautes Etudes Commerciales der Universität Lausanne. Forschungsschwerpunkte: Corporate Social Responsibility, Organizational Ethics, Leadership and Ethics, Theories of Democracy. Prof. Palazzo berät führende Unternehmen in Deutschland und der Schweiz zu unternehmensethischen Fragestellungen.

[weitere Titel]