sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Umweltpolitik  » Naturbewertung 
Die Schwankungsbreite von KBM-Ergebnissen
Downloadgröße:
ca. 202 kb

Die Schwankungsbreite von KBM-Ergebnissen

18 Seiten · 3,62 EUR
(08. Februar 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Franz Hackl und Gerald J. Pruckner liefern einen Beitrag zu den am stärksten diskutierten Probleme im Rahmen der KB-Forschung: Die Wahl des richtigen Frageformates. Wurde in den ersten Jahren nach dem Bericht des sog. NOAA-Panels das geschlossene Frageformat bevorzugt, mehren sich in den letzten Jahren Beiträge, die diese Empfehlung wieder in Frage stellen. Eine eindeutige Empfehlung ist aber nach wie vor nicht in Sicht. Hackl und Pruckner untersuchen die Unterschiede in den Ergebnissen zwischen geschlossenen Fragen und Fragen mit Hilfe sogenannter Zahlungsbereitschaftskarten. Auch ihre Analyse bestätigt den häufig festgestellten Unterschied, dass die Zahlungsbereitschaft unter Verwendung der Zahlungsbereitschaftskarten im Vergleich zu geschlossenen Frageform im Durchschnitt deutlich niedriger liegt. Für einen aussagekräftigen Vergleich unterschiedlicher Frageformate, so ihr Fazit, müsse das zugrundeliegende Schätzmodell in allen Details bis hin zur verwendeten Wahrscheinlichkeitsverteilung beschrieben werden. Insgesamt empfehlen sie unter Berücksichtigung von theoretischen Argumenten und ihren empirischen Ergebnisse die Verwendung von geschlossenen doppelt-restringierten Spike-Modellen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ökonomische Bewertung von Umweltgütern
Peter Elsasser, Jürgen Meyerhoff (Hg.):
Ökonomische Bewertung von Umweltgütern
the authors
Dr. Gerald J. Pruckner
Gerald J. Pruckner

Department of Economics, Johannes Kepler University of Linz

[weitere Titel]
Franz Hackl
Franz Hackl

Universität Linz, Institut für Volkswirtschaftslehre