sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite
Die Schweiz 2040. Bessere Institutionen, bessere Politik, mehr Wohlfahrt
Downloadgröße:
ca. 216 kb

Die Schweiz 2040. Bessere Institutionen, bessere Politik, mehr Wohlfahrt

22 Seiten · 4,49 EUR
(28. September 2020)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgebenden:

In der Vorstellung von Reiner Eichenberger nimmt bis 2040 die Globalisierung und Wirtschaftskraft weltweit stark zu. In Bezug auf die Schweiz wird die Finanzautonomie der Gemeinden und Kantone weiter gestärkt werden und die direkt-demokratischen Instrumente auf kantonaler und Bundesebene ausgebaut werden. Die Wohnsitzpflicht wird für politische Kandidaten aufgehoben und die Entschädigung angepasst und dafür auch ein Anreiz für gute Politik geschaffen. Darauf reagieren auch Fachhochschulen und Universitäten, indem sie Politiker-Ausbildungen anbieten. Ferner wird ein Mitspracherecht für Ausländer und Auslandsschweizer implementiert werden. Auch im Hinblick auf die Mobilität ist mit Änderungen zu rechnen. Künftig werden Schienentrassen zu modernen Straßen umfunktioniert werden und gegen Entgelt dem motorisierten Individualverkehr zur Verfügung gestellt. Gleise im städtischen Raum werden zu Bauland umfunktioniert oder renaturiert.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die Welt in 20 Jahren
Manuel Prieler, Friedrich Schneider, Horst Steinmüller (Hg.):
Die Welt in 20 Jahren
the author
Prof. Dr. Reiner Eichenberger
Reiner Eichenberger

ist seit 1998 Professor für Theorie der Finanz- und Wirtschaftspolitik an der Universität Fribourg sowie Mitbegründer und Forschungsdirektor von CREMA (Center for Research in Economics, Management and the Arts). Er promovierte und habilitierte in Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich. Er ist Autor dreier Bücher, über 140 wissenschaftlicher Aufsätze sowie zahlreicher Beiträge in nicht-akademischen Organen.