sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, April 26, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Krise, Konjunktur 
Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Österreichischen Konjunkturtheorie
Downloadgröße:
ca. 320 kb

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Österreichischen Konjunkturtheorie

30 Seiten · 4,79 EUR
(April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Abstract: Die lange Zeit in den Hintergrund gerückte Österreichische Konjunkturtheorie erlebt durch die Finanz- und Wirtschaftskrise eine Wiederbelebung. Ursache hierfür ist, dass sie – im Gegensatz zu den etablierten Ansätzen des Neukeynesianismus, Monetarismus und der Neuklassik – die Makroökonomik durch kapitaltheoretisch fundierte, mikroökonomische Struktureffekte bereichert. Auf diese Weise kann sie einen Zusammenhang zwischen künstlich hervorgerufenem Aufschwung und dem sich daraus ergebenden Abschwung erklären. Dieser Beitrag liefert eine Darstellung der wichtigsten Elemente der Österreichischen Konjunkturtheorie und präsentiert empirische Anhaltspunkte für die Relevanz dieser Zusammenhänge.

Keywords: Österreichische Konjunkturtheorie, Kapitaltheorie, Produktionsstruktur, Geldpolitik, Empirie


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Lehren aus der Krise für die Makroökonomik
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Lehren aus der Krise für die Makroökonomik
the author
Prof. Dr. Mathias Erlei
Mathias Erlei

geb. 1963, Institut für Wirtschaftswissenschaft, Abteilung für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal. Arbeitsschwerpunkte: Neue Institutionenökonomik, Wettbewerbstheorie und -politik, experimentelle Wirtschaftsforschung.

[weitere Titel]