sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sunday, April 21, 2019
 Startseite » Gesellschaft  » Herrschaft & Macht 
Die asymmetrische Geschichte der Kategorie Macht in der Ökonomik
Downloadgröße:
ca. 228 kb

Die asymmetrische Geschichte der Kategorie Macht in der Ökonomik

30 Seiten · 4,65 EUR
(November 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Einen dogmenhistorischen Überblick über „Die „asymmetrische Geschichte der Kategorie Macht in der Ökonomik“ gibt Thomas Dürmeier (Kassel). Sein ideengeschichtlicher Überblick sieht den Niedergang der Macht als ökonomische Kategorie vor allem durch den Siegeszug der neoklassischen Ökonomik Walrasianischer Prägung bedingt. Die Folge hiervon sei, dass ältere Traditionen der Analyse von Macht in der klassischen Ökonomie (besonders bei Adam Smith), in deren marxistischer Kritik und in den institutionalistischen Denkrichtungen amerikanischer und deutscher Prägung in der weiteren Entwicklung der Standardökonomik weitgehend ausgeblendet würden. Wenn überhaupt, würden Machtaspekte allenfalls noch in heterodoxen Theorierichtungen wie dem Post-Keynesianismus, der ökologischen Ökonomik und auch der österreichischen Schule angesprochen. Seit etwa 40 Jahren habe sich indessen eine vielfache Kritik an der machtfreien Ökonomik entfaltet, die sich aber aus unterschiedlichen, nicht notwendig miteinander vereinbaren Quellen speist. Dürmeier verweist hierbei zum einen auf die ausführliche Diskussion des Machtphänomens in der Soziologie und der Politikwissenschaft. Er untersucht sodann die Ursachen dafür, dass Macht als ökonomische Kategorie weitgehend verschwunden ist. Aus dieser ideengeschichtlichen Analyse der Macht in der Ökonomik versucht er Kriterien für eine neue Ökonomik der Macht zu entwickeln. Im Anschluss an den einleitenden Alternativkostenansatz von Peter Weise fordert er, ohne es näher ausführen zu können, den Einbezug der Evolutorik in institutionenökonomische Ansätze, von denen er sich ein kritisch-realistisches Konzept der Macht in der Volkswirtschaftslehre verspricht.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Macht oder ökonomisches Gesetz?
Johannes Berger, Hans G. Nutzinger (Hg.):
Macht oder ökonomisches Gesetz?
the author
Thomas Dürmeier
Thomas Dürmeier

promoviert bei Prof. Dr. Peter Weise, Universität Kassel. AK Postautistische Ökonomie.

[weitere Titel]