sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 20. Oktober 2018
 Startseite » Geschichte  » Emigration & Remigration 

Die deutschsprachige wirtschaftswissenschaftliche Emigration nach 1933

Hardcover, Fadenheftung

"Arbeitskreis politische Ökonomie"

Publikation des Arbeitskreises Politische Ökonomie

608 Seiten ·  46,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 3-926570-56-3 (Februar 1997 )

 
lieferbar sofort lieferbar
 

Mit der Vertreibung von Wissenschaftlern aus Deutschland und Österreich durch die Nationalsozialisten wurden auch in den Wirtschaftswissenschaften vielfach erfolgversprechende Entwicklungen abgebrochen. In den einzelnen Beiträgen dieses Bandes wird die Frage nach den Verlusten für die deutsche Wirtschaftswissenschaft am Beispiel einzelner Fachgebiete und Universitäten ebenso diskutiert wie die Frage, ob und inwieweit 1933 (bzw. 1938) tatsächlich eine Zäsur darstellt.

Andererseits haben die vertriebenen Ökonomen vielfach nicht nur die Entwicklung ihrer Teilgebiete in den Aufnahmeländern (wie USA, Großbritannien, Israel, Türkei) befruchtet, sondern auch den internationalen Forschungsstandard maßgeblich mitgeprägt. Fragen der Akkulturation, Innovation und Integration in den ausländischen Wissenschaftsbetrieb stehen im Blickpunkt. Was bedeuteten die Erfahrungen der Emigration für die Ökonomen? Fanden emigrationsbedingte Wechsel der Forschungsschwerpunkte statt? Kam es zur Entwicklung neuer Ansätze und Methoden in der Emigration? Inwiefern haben Emigranten durch das Verschmelzen verschiedener Wissenschaftstraditionen die internationale Entwicklung ihres Fachgebietes (z.B. in der Finanzwissenschaft, Konjunkturtheorie, mathematischen Wirtschaftstheorie und der Entwicklungsökonomik) befruchtet?

Harald Hagemann: Einführung - Claus-Dieter Krohn: Entlassung und Emigration deutschsprachiger Wirtschaftswissenschaftler nach 1933 - Richard A. Musgrave: Crossing Traditions. On the Interaction between Various Tradition in the Approach to Public Finance - Jürgen Backhaus: On the migration of skills and ideas in public finance - Wolfgang F. Stolper: Facts without Planning - Hans W. Singer: The Influence of Schumpeter and Keynes on the Development of a Development Economist - Heinz W. Arndt: Economist Down Under - Paul Streeten: An Autobiographical Sketch - Eberhard K. Seifert: "Opening Doors": Wem und Wohin? Zu Schumpeters Einfluß auf die Ökonomik, insbesondere in den USA - Christof Rühl: Der Beitrag deutschsprachiger Ökonomien zur konjunkturtheoretischen Debatte der Zwischenkriegszeit - Harald Hagemann: Zur Rolle der "Kieler Schule" 1926-1933 und ihrer Wirkung im Exil - Henry W. Spiegel: Refugee Economicsts and the Mathematization of Economics - Hans Ulrich Eßlinger: Einflüsse der Emigrationserfahrung auf Emil Lederers wirtschaftstheoretische und soziologische Arbeiten - Gary Mongiovi: Emigré Economists at the New School, 1933-1945 - Jürgen Kuczynski: Wirkung im englischen Exil - Matthes Buhbe: Die Emigration deutschsprachiger Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler in die Türkei - Fanny Ginor: Krise des Übergangs in einen anderen Kulturkreis - Marco Haan, Henk W. Plasmeijer: On the Decline of an Intellectual Empire - The paradigm shift in the Netherlands - Karl Milford, Peter Rosner: Die Abkoppelung der Ökonomie an der Universität Wien nach 1920 - Klaus-Rainer Brintzinger: Berufungspraxis vor und nach 1933 an den Universitäten Freiburg, Heidelberg und Tübingen - Hans G. Nutzinger: Alfred Weber als Vertreter der "inneren Emigration" - Gerhard Michael Ambrosi: David Mitranys Funktionalismus als analytische Grundlage wirtschaftlicher und politischer Neuordnungen in Europa.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.10.1997 ()

"Es handelt sich um ein Sammelwerk, das nicht frei von Schwächen ist, die solchen Publikationen immer anhaften: Die Qualität der einzelnen Beiträge ist unterschiedlich, und thematisch klaffen Lücken. Dennoch ist es ein bitter notwendiges Buch. Zu lange hat die deutsche Wirtschaftswissenschaft nach dem Kriege gezögert, sich mit ihrer eigenen (zum Teil dunklen) Vergangenheit nach 1933 unvereingenommen auseinanderzusetzen. Nun ist es wirklich an der Zeit, dies nachzuholen. Dazu leistet das Buch einen beachtlichen Beitrag. Exemplarisch bilanziert es sowohl den Verlust, den die deutsche Wirtschaftswissenschaft duch die Vertreibung und Ächtung vieler ihrer besten Köpfe erlitten hat, als auch den Gewinn, den jene Länder daraus zogen, die diesen Immigranten ermöglichten, ihre wissenschaftliche Arbeit fortzusetzen."

The European Journal of the History of Economic Thought, Autum 1997, S. 523-525 ()

" 'The triumphant rise of American economics after 1940 was enormously accelerated by importation of scholars from Hitlerian Europe.' This quotation from an article by Samuelson ('The Passing of the Guard in Economics', (1988) Eastern Economic Journal, 14: 319) heads Harald Hagemann's introduction to this volume of a very mixed fare of contributions all of which help to get a deeper understanding of some aspects of this phenomenon. Hagemann and Krohn, who open this volume of 22 papers with two instructive introductory chapters had already previously prepared a very informative publication containing a comprehensive biographical list of emigre economists from Germany and Austria. That project was accompanied by a conference at the University of Hohenheim/Stuttgart in 1991, from which about half of the papers in this volume are derived; the other half was contributed later, partly by persons directly involved, partly by students of the subject. Thirteen of the papers are written in German, nine in English; there are short summaries in the opposite language.

It is hardly possible to comment on the book as a whole. Apart from the introductory chapters by Hagemann and Krohn which give an overview of the circumstances of the emigration, its origins, consequences, and problems it contains a rather, haphazard, but very readable collection of papers with subjects obviously chosen freely by the authors, but all in some way or other pertinent to the title of the book. Seven papers provide reminiscences and autobiographical sketches (by Musgrave, Stolper, Singer, Arndt, Streeten, Kuczynski and Fanny Gino); four papers deal with the influence of individual scholars (Schumpeter by Seifert, Lederer/Esslinger, Alfred Weber/Nutzinger, Mitrany/Ambrosi); and the rest turns to specific groups, influences, and theoretical backgrounds (Public finance/Backhaus; the German business cycle discussion in the interwar period/Rühl; the role of the 'Kieler Schule'/Hagemann; the emigres and the mathematization of economics/Spiegel; the New School for Social Research/Mongiovi; emigres in Turkey/Buhbe; the decline of Austrian economics in the Netherlands/Haan and Plasmeijer; economics at the University of Vienna after 1920/Milford and Rosner; personnel policy at the Universities of Freiburg, Heidelberg and Tübingen after 1933/Brintzinger).

While the diversity of the papers does not permit a review of their differing details and perspectives it can be said that on the whole they fit into the generalizing and generalized picture of the two introductory chapters. They show - among many other things - that Samuelson's remark can be accepted because of a lively give and-take process that followed the immigration of the continental economists. While the Austrian economists with their Menger-orientated theoretical bias found it easier to fit into the ruling American traditions, the German economists with their heritage of the historical school and in many cases with a background of practical administrative experience provided something of a contrast programme to both the 'old' neoclassical and the 'new' Keynesian ideas which dominated the US academe. To some extent these economists - particularly those coming from Kiel and Frankfurt - found a home in the New School for Social Research where they could continue research along their traditional lines. But by and large a process of contacts and acculturation set in which proved fruitful for both sides. Following from their stronger historical-institutional background the German economists' influence was particularly marked in the fields of public finance and development economics.

I must apologize that the variety of the contributions forced me to write such a dry and superficial review of a book which is not only interesting to read but also in many places very entertaining. In order to make up for that dryness let me finish with a delightful Oxford anecdote contained in Paul Streeten's autobiographical sketch (though it has nothing to do with the subject under discussion). And here it goes: 'There is the story of the Oxford College that received a large private bequest. In the senior common room the fellows are discussing how the money should best be invested. The Bursar finally says, 'Well, let's invest in property. After all, property has served us well for the last thousand years'. Then the senior fellow chirps up and says: 'Yes, but you know the last thousand years have been exceptional'. (p. 205)"



Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1.9.1997 ()

"... Das Buch präsentiert sich als eine geglückte Mischung aus nüchternen historischen, dogmengeschichtlichen und biographischen Studien sowie aus aufrichtigen, berührenden Erfahrungsberichten, es ist angereichert mit Anekdoten und Merksätzen heiterer Lebensweisheit. In den Rückblicken des Finanzwissenschaftlers Richard Musgrave, des Schumpeter Schülers und -Spezialisten Wolfgang Stolper, der Entwicklungsökonomen Hans Singer, Heinz Arndt und Paul Streeten entfalten sich die Schicksale wie im Bildungsroman. Musgrave, 1910 in Königstein (Taunus) geboren, führt seinen wissenschaftlichen Erfolg schlicht auf das Zufallsglück zurück, auf der richtigen Stufe seiner Entwicklung am rechten Ort - an der Schnittstelle zwischen zwei wissenschaftlichen Traditionen gewesen zu sein: nicht zu früh, um davon destabilisiert zu werden, und nicht zu spät, um für die sich daraus ergebenden Anregungen nicht mehr empfänglich zu sein. Nach kurzem Studium in München und Heidelberg ist er 1933 mit einem Stipendium in die Vereinigten Staaten gegangen. Aus der Konfrontation von deutscher Finanzwissenschaft als Staatslehre und angelsächsischer, auf methodologischem Individualismus fußender Preistheorie entwickelt er (gemeinsam mit Samuelson) die Theorie der öffentlichen Güter. ...

Die Österreicher hätten sich den Amerikanern gegenüber arrogant und verschlossen gegeben, schreibt Krohn. Hayek zum Beispiel habe Machlup empfohlen, 'die Herren in Amerika ein wenig zu erziehen', woraufhin dieser lautstark über deren Unfähigkeit zum logischen Denken geklagt habe. Krohn bezeichnet solche Überheblichkeiten als 'eigentümliche Bunkermentalität, die die österreichische Schule von jeher ausgezeichnet' habe. Der Ökonom Eberhard Seifert greift diesen Faden auf: Daß Schumpeter zu seinen Lebzeiten in den Vereinigten Staaten keine 'Schule' gegründet habe, führt er auf dessen kauzige Art und bewußte Isolation zurück. ...

Nicht weniger als sechs Jahre hat die Überarbeitung der Beiträge in Anspruch genommen, die ursprünglich auf einer Hohenheimer Tagung als Reden gehalten worden sind. Doch die Mühe und das Warten haben sich gelohnt: Herausgekommen ist eine Fundgrube jüngeren dogmengeschichtlichen Wissens und reflektierter Lebenserfahrung. Das spannende und lehrreiche Buch bietet eine Fülle von Antworten - immer in angemessener Form, in großen Leitlinien wie im Verweis auf den Einzelfall."




Der Autor
Prof. Dr. Harald Hagemann
Harald Hagemann

Universität Hohenheim (Stuttgart) am Institut für Volkswirtschaftslehre. Seit 2013 Vorsitzender der Keynes-Gesellschaft.

[weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "Dennoch ist es ein bitter notwendiges Buch." ...
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.10.1997 mehr...
  • "The triumphant rise of American economics after 1940 was enormously accelerated by importation of scholars from Hitlerian Europe." ...
    The European Journal of the History of Economic Thought, Autum 1997, S. 523-525 mehr...
  • Das spannende und lehrreiche Buch bietet eine Fülle von Antworten
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1.9.1997 mehr...
  • Soziologische Reviue 1999, S. 253
  • The Journal of Economic Literature. Annotated Listung of New Books, September 1997, S. 1440
  • Wirtschaft und Gesellschaft, 3/1997, S. 427-4435
  • Studi Economic, 1/1997, S. 152-154 (auf italienisch)
  • History of Economic Thought Newsletter, Summer 1998, S. 17-19
  • Journal of Economic Literature, September 1997
  • Review of Political Economy, 2/1998, S. 245-250
  • Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich.Newsletter, Juni 1998, S. 33-35
  • AVS-Informationsdienst, August 1998, S. 29
  • Kyklos, 1/1998, S. 141-142
  • Annals of the Society for the History of Economic Thought, Japan, 10/1998 (auf japanisch)
  • Dialogo Cientifico 1/1999 (auf spanisch)
  • Journal of Economic Literature, September 2000, S. 614-626
das könnte Sie auch interessieren