sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 23. September 2018
 Startseite » Ökonomie  » Entwicklung, Wachstum & Wissen  » Krise, Konjunktur 
Die globale Wirtschaftskrise in Neo-Schumpeterianischer Betrachtung
Downloadgröße:
ca. 1,227 kb

Die globale Wirtschaftskrise in Neo-Schumpeterianischer Betrachtung

21 Seiten · 3,79 EUR
(Oktober 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Wir leben in einer verrückten Welt, nicht erst seit Beginn des neuen Jahrtausends. Die Ereignisse überschlagen sich, zumindest was den wirtschaftlichen Bereich des Lebens angeht. Die "Krise der Finanzmärkte" wird durch eine "Krise der Staaten" abgelöst. Festgefügte institutionale Strukturen, die mühsam über Jahrzehnte hinweg aufgebaut worden sind, drohen zu zerbrechen. Die Europäische Währungsunion und der Zusammenhalt der EU-Länder scheinen mehr und mehr durch Nationalismen und politische Alleingänge aufs äußerste gefährdet. Szenarien des drohenden Untergangs nehmen in den Medien und in der öffentlichen Diskussion zunehmend Raum und Inhalt ein. Wie konnte es innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne zu einer solchen Entwicklung kommen, gleichgültig ob diese sich realiter wiederfindet oder sich nur in unseren Köpfen spiegelt? Bekanntlich bestimmt ja das empfundene Bewusstsein auch das reale Sein von heute und von morgen. Wer die Berichte und Diskussionen in den Medien und Fachorganen in der letzten Zeit verfolgt hat, der wird geradezu überschwemmt von der Fülle unterschiedlicher Deutungsansätze. Was also ist, für die meisten Beobachter unbemerkt, in den letzten zwanzig, dreißig, vierzig Jahren geschehen, dass wir uns heute wieder in einer Art von "Weltuntergangsstimmung" befinden und darüber zu diskutieren haben wie wir uns aus der sich abzeichnenden Misere befreien können? Hat die Wissenschaft, die Politik, das öffentliche Berichtswesen darin versagt, uns rechtzeitig und eindringlich auf mögliche Gefahren, oder gar auf einen Absturz unserer Wirtschafts- und institutionalen Systeme hinzuweisen? Warum hat es uns nicht rechtzeitig davor gewarnt, dass unsere Art zu leben, zu arbeiten, zu konsumieren und zu investieren nicht nur ökologische, sondern in hohem Maße auch finanzielle, ökonomische und politische Folgen haben könnte?


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Der Autor
Prof. Dr. Horst Hanusch
Horst Hanusch

Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der Universität Augsburg, Gründungsmitglied und seit 1986 Mitglied des Executive Committee der Internationalen Joseph A. Schumpeter Gesellschaft, Mitglied des Ausschusses für Evolutorische Ökonomik des Vereins für Socialpolitik