sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Unternehmung  » Arbeitswelt & Gewerkschaften 
Die verteilungspolitischen Effekte von Arbeitsbeziehungen und Gewerkschaften: ein internationaler Vergleich
Downloadgröße:
ca. 170 kb

Die verteilungspolitischen Effekte von Arbeitsbeziehungen und Gewerkschaften: ein internationaler Vergleich

18 Seiten · 3,90 EUR
(Juli 2006)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung der Herausgeber:

Pernicka/Traxler untersuchen die verteilungspolitischen Effekte von Arbeitsbeziehungen und Gewerkschaften im internationalen Vergleich. In der einschlägigen Forschung haben die verteilungspolitischen Regelungseffekte der Arbeitsbeziehungen (d.h. die institutionalisierten Austauschbeziehungen zwischen Kapital und Arbeit) eine vergleichsweise nachgeordnete Bedeutung im Zusammenhang mit der primären Einkommensverteilung. Dies gilt auch für empirische, international vergleichende Analysen. Soweit solche Untersuchungen durchgeführt werden, konzentrieren sie sich auf die Lohnstruktureffekte, d.h. auf die Frage, inwieweit die Institutionen der Arbeitsbeziehungen einen Einfluss auf die personelle Einkommensverteilung innerhalb der Arbeitnehmerschaft nehmen. Im Vergleich dazu finden Fragen der funktionellen Verteilungseffekte so gut wie keine Aufmerksamkeit, obwohl den Arbeitsbeziehungen infolge ihres Status als Regelungssystem der beiden Arbeitsmarktparteien für die funktionelle Einkommensverteilung grundsätzlich keine geringere Relevanz als für die personelle Einkommensverteilung zukommt. Pernicka/Traxler untersuchen daher den Einfluss der institutionellen und der ökonomischen Determinanten der bereinigten Lohnquote im internationalen Vergleich und finden, dass sowohl das Niveau als auch die Veränderung des gewerkschaftlichen Organisationsgrads einen signifikanten Einfluss auf die Lohnquote in Übereinstimmung mit der Ausgangshypothese nimmt. Diese Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass sich die Verteilungspolitik zwar dem Druck der ökonomischen Verhältnisse nicht zu entziehen vermag, aber durch sie nicht völlig determiniert wird. Denn innerhalb des generellen Trends, der durch die ökonomische Entwicklung vorgegeben wird, verbleiben verteilungspolitische Spielräume, deren jeweilige Ausschöpfung von der Stärke der Gewerkschaften abhängig ist.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ungleichheit und Umverteilung
Anne van Aaken, Gerd Grözinger (Hg.):
Ungleichheit und Umverteilung
the authors
Dr. Susanne Pernicka
Susanne Pernicka

Universitätsassistentin für Wirtschaftssoziologie an der Universität Wien.

Dr. Franz Traxler
Franz Traxler

o.Universitätsprofessor für Wirtschaftssoziologie an der Universität Wien.