sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Mittwoch, 18. Juli 2018
 Startseite » Politik  » Gesundheit, Kranken- & Unfallversicherung 
Effizienz und Qualität in der ambulanten Gesundheitsversorgung
Downloadgröße:
ca. 157 kb

Effizienz und Qualität in der ambulanten Gesundheitsversorgung

Möglichkeiten und Grenzen eines Hausarztsystems

14 Seiten · 3,01 EUR
(Oktober 2005)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Beitrags:

Einen wesentlichen Bereich des deutschen Gesundheitssystems stellt die ambulante Versorgung dar, bei der den niedergelassenen Ärzten eine entscheidende Bedeutung zukommt. Zur Verbesserung der Qualität der ambulanten Versorgung und zur Erhöhung der Effizienz des Ressourceneinsatzes ist seit einigen Jahren die Einführung eines so genannten „Hausarztsystems“ auch in Deutschland in der Diskussion. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit diesem Teilbereich der Gesundheitspolitik insbesondere aus theoretischer Perspektive, um nach den Chancen und Risiken bei der Einführung eines Hausarztsystems sowohl unter dem Gesichtspunkt der Versorgungsqualität als auch der Effizienz zu fragen.

Im internationalen Vergleich verschiedener nationaler Gesundheitssysteme, die bereits seit längerem Erfahrungen mit Hausarztsystemen gesammelt haben, wird insbesondere die Heterogenität der Hausarztsysteme deutlich (Wendt 2003, 243ff). Die konkrete Ausgestaltung eines Hausarztsystems lässt je nach Zielsetzung und Intention unterschiedliche Schwerpunktsetzungen zu und dementsprechend erfolgt auch eine unterschiedliche Gewichtung der verschiedenen Funktionen des Hausarztes. Im Folgenden werden daher zunächst unterschiedliche Funktionen des Hausarztes und seine Wirkungszusammenhänge aus theoretischer Sicht beschrieben. Danach wird die Frage der Kostenwirksamkeit von Hausarztsystemen behandelt um sich anschließend mit der Frage der institutionellen Ausrichtung des Hausarztsystems der BRD, wie es im Gesundheitsmodernisierungsgesetzt verankert wurde, zu beschäftigen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wirtschaftspolitik in offenen Demokratien
Lothar F. Neumann, Hajo Romahn (Hg.):
Wirtschaftspolitik in offenen Demokratien
Die Autoren
Prof. Dr. Notburga Ott

geb. 1954, Professorin für Sozialpolitik und öffentliche Wirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Arbeitsschwerpunkte: Sozialpolitik, insb. Familienpolitik, Haushalts- und Familienökonomie, Gesundheitsökonomik und Versorgungsforschung.

[weitere Titel]
Christian Pihl

Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Wirtschaft, Fakultät für Sozialwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

Dr. Marcel Erlinghagen

Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Wirtschaft, Fakultät für Sozialwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum und Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen, Institut Arbeit und Technik.