sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, August 21, 2019
 Startseite » Politik  » Sozialpolitik 
Eine Krise kommt selten allein
Downloadgröße:
ca. 127 kb

Eine Krise kommt selten allein

Der Diskurs um den Sozialstaat im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung

26 Seiten · 4,39 EUR
(Juni 2011)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

In diesem Beitrag werden Zusammenhänge zwischen Wirtschafts- und Sozialstaatskrisen diskutiert. Dazu werden sowohl gängige Typisierungen konkreter Sozialstaaten herangezogen als auch eine Systematisierung vorgestellt, bei der wirtschafts- und gerechtigkeitstheoretische Grundlagen verschiedener Sozialstaatsvorstellungen aufgezeigt werden. Zudem werden vor diesem Hintergrund Auswirkungen auf die Theoriebildung in der Ökonomik angesprochen, Pfadabhängigkeiten bei Reformen sozialer Systeme diskutiert sowie Probleme benannt, die eine Revitalisierung der ursprünglichen neoliberalen Ideen unter heutigen ökonomischen und gesellschaftlichen Bedingungen mit sich brächten.

Key Words: welfare state, social policy, behavioral assumptions, economic crisis, economic modelling


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Ökonomik in der Krise
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Ökonomik in der Krise
the author
Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke
Gisela Kubon-Gilke

Professorin für Ökonomie und Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Darmstadt. Im Metropolis-Verlag gibt sie zusammen mit Martin Held und Richard Sturn das "Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik" heraus.

[weitere Titel]