sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Mittwoch, 22. August 2018
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Klima 
Eine kurze Geschichte des Scheiterns
Downloadgröße:
ca. 150 kb

Eine kurze Geschichte des Scheiterns

Oder: Warum wir wissen, dass es schlimm kommt, und trotzdem (fast) nichts ändern

28 Seiten · 4,55 EUR
(September 2012)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der vorliegende Beitrag stellt sich die Frage, warum das Wissen über den Klimawandel, über seine negativen Folgewirkungen und über potenzielle Lösungsstrategien verfügbar und weit verbreitet ist, die Bearbeitung des Problems Klimawandel jedoch nur zögerlich und unvollständig erfolgt. Dabei wird die These vertreten, dass eine Vielzahl sogenannter sozialer Ursachen des Klimawandels existiert, die von unterschiedlichen disziplinären und theoretischen Zugängen betrachtet werden können, aber bislang noch unzureichend verstanden sind. Dies zu ändern wird eine wesentliche Forschungsaufgabe der nächsten Jahre sein, da sich die Bearbeitung eines Problems, dessen Ursachen man nicht kennt, schwierig gestaltet. Ansatzweise werden dann vier mögliche soziale Ursachen des Klimawandels beleuchtet, nämlich psychologische Dispositionen des Menschen, die durch Pfadabhängigkeiten strukturell verfestigte Dominanz eines auf fossilen Brennstoffen basierenden Technologiesystems, die (anarchische) Beschaffenheit des internationalen Systems und die dem kapitalistischen Weltsystem inhärenten Logiken und Strukturen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Zugänge zur Klimadebatte in Politikwissenschaften, Soziologie und Psychologie
Tamina Christ, Angelika Gellrich, Tobias Ide (Hg.):
Zugänge zur Klimadebatte in Politikwissenschaften, Soziologie und Psychologie
Der Autor
Tobias Ide
Tobias Ide

promoviert in der Forschungsgruppe Climate Change and Security (CLISEC) zur Rolle von Diskursen für klimawandelinduzierte Gewaltkonflikte. Gleichzeitig arbeitet er als wissenschaftliche Hilfskraft am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in der Forschungsgruppe "Biofuel as Social Fuel". Von 2005 bis 2011 studierte er Politik- sowie Kommunikations- und Medienwissenschaft in Leipzig und Nijmegen. Er ist Promotionsstipendiat der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und erhielt ein Studienstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung.

[weitere Titel]