sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite
Einleitung
Downloadgröße:
ca. 238 kb

Einleitung

20 Seiten · 3,47 EUR
(17. Juni 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Nachhaltige Lebensstile erfordern konkretes und bewusstes Handeln auf politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und privater Ebene. Ein wichtiges Handlungsfeld stellt Ernährung dar. Der Frage, wie ich mich ernähre, kann sich niemand von uns entziehen, denn essen muss jeder Mensch. Die meisten Menschen sehen ihre eigene Ernährung als Teil der persönlichen Lebensführung, über die sie selbst entscheiden wollen. Gleichzeitig jedoch hat die Art und Weise, wie wir uns ernähren, vielfältige und weitreichende Auswirkungen auf uns selbst und unsere Mit- und Umwelt. In diesem Sinne sind Fragen der Ernährung gleichzeitig auch gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Fragen. Diese gesellschaftspolitische Relevanz zeigt sich auch im Konsum tierischer Produkte: Wie viel Fleisch, aber auch wie viele Molkerei-Produkte und Eier wir essen, bestimmt, wie wir Tiere real halten (können) und hat damit komplexe Auswirkungen auf Natur- und Klimaschutz, das Welternährungsproblem, das Wohlergehen von Tieren und nicht zuletzt auch auf unsere eigene Gesundheit.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nachhaltige Lebensstile
Lieske Voget-Kleschin, Leonie Bossert, Konrad Ott (Hg.):
Nachhaltige Lebensstile
the authors
Prof. Dr. Konrad Ott
Konrad Ott

seit 1997 Professor für Umweltethik an der Universität Greifswald. Seit 2000 Mitglied des Rates von Sachverständigen für Umweltfragen.

[weitere Titel]
Dr. Lieske Voget-Kleschin
Lieske Voget-Kleschin

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Philosophie und Ethik der Umwelt an der Christian Albrechts Universität zu Kiel.

[weitere Titel]
Leonie Bossert
Leonie Bossert

Leonie Bossert ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Gemeinwohlorientierung im Zeitalter der Digitalisierung. Transformationsnarrative zwischen Planetaren Grenzen und Künstlicher Intelligenz“ und seit 2013 als Mitarbeiterin am IZEW und als Dozentin tätig. Sie promoviert an der Universität Tübingen zur Inklusion von Tieren in eine Ethik Nachhaltiger Entwicklung und war bis 2018 Promotionsstipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung.

[weitere Titel]