sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Mittwoch, 22. August 2018
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Energie 
Energiewende: Chancen und Herausforderungen
Downloadgröße:
ca. 1,363 kb

Energiewende: Chancen und Herausforderungen

29 Seiten · 4,98 EUR
(September 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Um die Energiewende ist es in der öffentlichen Diskussion auffallend ruhig geworden, dafür geht es umso lärmender bei der Stromwende zu. Beides ist nicht sehr beruhigend. Die konfliktreiche Diskussion um das "richtige" zukünftige Strommarktdesign und den "gestalteten" Kohleausstieg kann davon ablenken, dass regierungsoffizielle Beschlusslage ist, die Energiewende in allen Sektoren (Strom, Wärme und Verkehr) und damit den vollständigen Ausstieg aus "Erdöl und Uran" (Öko-Institut) bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts umzusetzen – nach der Vereinigung beider deutscher Staaten das umfassendste gesellschaftspolitische Projekt der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Die Umsetzung einer Energiewende ist ein langfristiger sozial-ökologischer Transformationsprozess und damit ein gesellschaftliches Experimentierfeld für die Reformfähigkeit eines hoch entwickelten Industrielandes im Zeitalter der Globalisierung. In Szenarioanalysen ist nachgewiesen: Eine erfolgreiche Energiewende schafft neue Geschäftsfelder und einen Schub an qualifizierten Arbeitsplätzen. Darüber hinaus steigert sie die Wettbewerbsfähigkeit auf herausragenden Leitmärkten der Zukunft für Effizienztechnik und erneuerbare Energien. Demonstriert die deutsche Energiewende derartige Erfolge, dann kann sie als eine Art Startrampe für einen weltweit beschleunigten Aufbruch zu nachhaltiger Energie sowie für den Klima- und Ressourcenschutz wirken.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Umweltgerechtigkeit
Bernhard Emunds, Isabell Merkle (Hg.):
Umweltgerechtigkeit
Der Autor
Prof. Dr. Peter Hennicke

ist ehemaliger Direktor des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und Emeritus der Bergischen Universität Wuppertal.

[weitere Titel]