sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Tuesday, June 18, 2019
 Startseite

EuroKalypse Now?

Es gibt einen Weg aus der Krise!

280 Seiten ·  24,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-937-1 (September 2012 )

Personenregister

 
 
Wenn alle in die falsche Richtung laufen, irritiert der Mahner als Geisterfahrer. Gero Jenners neuestes Buch EuroKalypse Now? - Es gibt einen Weg aus der Krise! ist eine Mahnung im Sinne von Richard David Precht, geschrieben mit Scharfsinn, Faktenwissen und Überzeugungskraft. Die Schulweisheiten der neoliberalen Ökonomie werden mitleidslos seziert und ad absurdum geführt, aber ohne deswegen die großen Errungenschaften der Eigentumsgesellschaft in Frage zu stellen. Auch dem Laien wird auf verständliche Weise erklärt, warum Schulden- und Transferwirtschaft Europa nicht aus der Krise hinaus, sondern nur noch tiefer in sie hineinführen werden. Das Buch entwirft die Perspektive einer grundsätzlichen Neuorientierung. Es gibt einen Weg aus der Krise!
Portal für Politikwissenschaft, veröffentlicht am 14.03.2013, abgerufen am 28.03.2013. ()

"In dieser Zusammenstellung einer Reihe von Aufsätzen beschäftigt sich Gero Jenner mit der derzeitigen politischen und ökonomischen Krise. Einerseits rechnet er zum Teil polemisch mit gängigen Auffassungen ab. Andererseits werden einige Alternativen aufgezeigt, die einen Weg aus der Krise weisen sollen. Jenner fordert, in Deutschland die ökonomische Freiheit des Einzelnen zu bewahren, ihren Missbrauch jedoch einzudämmen. Die Möglichkeit der persönlichen Bereicherung soll daher dann eingeschränkt werden, wenn das Eigentum nicht mehr dem Konsum dient, sondern nur noch dem Machterwerb und der Machtdemonstration. Aus diesem Grund sollten die Reichen entsprechend besteuert und letztlich das maximale individuelle Vermögen auf etwa zwei Millionen Euro begrenzt werden. Allerdings sei es wichtig, so Jenner weiter, dass die Kreativität - von Einzelpersonen wie von Unternehmen - nicht durch Steuern belastet werde. Im Hinblick auf die europäische Krise ist der Autor der Meinung, dass die derzeitige europäische Politik einer Schulden? und Transferwirtschaft Europa nicht aus der Krise hinausführt, sondern nur noch tiefer hinein. Zudem sei der Fiskalpakt eine "unausgegorene Idee" (82), weil die Mehrheit der europäischen Länder, die verschuldet sei, nicht gegen ihre eigenen Interessen stimmen werde. Es müsse dagegen das Ziel sein, dass Europa sich auf die eigenen Stärken besinne, wobei sich die Staaten nicht gegenseitig ausspielen dürften. Beispielsweise solle Deutschland seine anderen europäischen Staaten gegenüber "destruktive Industriepolitik" (52) beenden. Jenner sieht die Zukunft Europas in einer engeren wirtschaftlichen Verzahnung der europäischen Länder untereinander, die sich nicht durch den Handel mit anderen Weltregionen gegenseitig Konkurrenz machen sollten. Den Produkten aus europäischen Ländern müsse ein Vorrang eingeräumt werden, was durch die Besteuerung der konkurrierenden außereuropäischen Produkte gelingen könne. Die meinungsstarken Aufsätze umfassen des Weiteren Einlassungen zu den Themen Handel, Neoliberalismus und Geldtheorie sowie zu ökologischen und demokratietheoretischen Problemen."


the author
Dr. Gero Jenner
Gero Jenner ist Wirtschaftsautor und Asienwissenschaftler. Nach einem längeren Arbeits- und Forschungsaufenthalt in Japan lebt er heute in der Steiermark. Zahlreiche Buchveröffentlichungen zu gesellschaftspolitischen Themen, darunter Die Arbeitslose Gesellschaft (1997), Das Ende des Kapitalismus (1999), Energiewende (2006) und Das Pyramidenspiel (2008). [weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • "meinungsstark"
    Portal für Politikwissenschaft mehr...
das könnte Sie auch interessieren