sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, September 20, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 

Europäische Geldpolitik zwischen Marktzwängen und neuen institutionellen Regelungen

Zur politischen Ökonomie der europäischen Währungsintegration

364 Seiten ·  18,00 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-012-5 (Dezember 1994 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 

Mit der Ratifizierung der Maastrichter Verträge einerseits, den EWS-Krisen und der durch die Währungsmarktturbulenzen erzwungenen Aufweichung des Wechselkursmechanismus in den Jahren 1992/93 andererseits ging nicht nur eine Phase der europäischen Währungsintegration zu Ende, die durch die Vorherrschaft einer restriktiven Geldpolitik gekennzeichnet war. Gleichzeitig sind in dieser Periode die vertraglichen Voraussetzungen für den Übergang in eine Währungsunion geschaffen worden. Dennoch wird die Perspektive der Etablierung eines einheitlichen Wirtschafts- und Währungsraums der Länder der Europäischen Union heute mehr denn je von der Gefahr wachsender Desintegration bedroht.

Ziel des Buches ist es, die europäische Wirtschafts- und Währungsintegration, die dem Maastricht-Prozeß zugrundeliegenden Konzeptionen und die Reformvorschläge einer kritischen Analyse zu unterziehen, wobei der Verknüpfung von wirtschafts- und währungspolitischen Fragen mit spezifischen ordnungspolitischen Vorstellungen besonderes Gewicht beigemessen wird.

Inhalt: W. Polster, K. Voy: Öffnung der Märkte, Kooperation oder Institutionalisierung. Zur Geschichte der europäischen Währungsintegration - J. Smithin: Geldpolitik und Demokratie - P. Mooslechner: Finanzmarktliberalisierung und Wirtschaftspolitik: Kapitalmobilität und Finanzmarktinteressen als entscheidende Beschränkung - U. Dürkop, R. Naser: "Back to the basics" - Reformen im europäischen Währungsraum - H.-P. Spahn: Die Krise des EWS und die brüchigen Grundlagen der Leitwährungsordnung - H. Herr: Die europäische Währungsunion zwischen politischer Wünschbarkeit und ökonomischen Zwängen - B. Unger: Handlungsspielräume kleiner Länder bei fixem Wechselkurs und in einer Währungsunion - A. Jacobsen, H. Weisfeld: Stabilisierung in Zentralosteuropa und Europäische Währungsintegration - V. Chick, S. C. Dow: Institutionen des Bankensystems in den Kernländern. Implikationen für die regionale Entwicklung - J.A. Kregel: Der Übergang zur Europäischen Währungsunion. Was können wir vom Goldstandard lernen? - A. Parguez: Monetäre Einigung durch permanente pre-keynesianische Austerität: eine keynesianische Bewertung der politischen Ökonomie der Maastrichter Verträge - C. Thomasberger: Europäische Währungsintegration an der Wegscheide: die Antonomien des Leitwährungssystems und institutionelle Reformen.


the editor
Prof. i.R. Dr. Claus Thomasberger
Claus Thomasberger geb. 1952, ist pensionierter Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. [weitere Titel]
dem Verlag bekannte Rezensionen
  • Annotierte Bibliothek für die politische Bildung 1996, 5.736
  • Kyklos, Jg. 78, S. 627629
  • Wirtschaft und Gesellschaft, 1/1996, S. 146-150
  • Ex libris 72/1997, S. 21-22
  • PVS-Literatur 1995, S. 604
das könnte Sie auch interessieren