sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, August 23, 2019
 Startseite » Politik  » Wirtschaftspolitik 
Europäische Wirtschaftspolitik: Das Paradigma von
Downloadgröße:
ca. 624 kb

Europäische Wirtschaftspolitik: Das Paradigma von "nur Markt" im Widerspruch zu einem funktionsfähigen gemeinsamen Markt

14 Seiten · 3,30 EUR
(Juni 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Art, wie die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion auf die Finanz- und Wirtschaftskrise reagiert hat, hat mit ihrer Konstruktion zu tun, die wiederum von ökonomischen Paradigmen geprägt ist. Die Konstruktionsfehler der im Maastrichter Vertrag skizzierten wirtschaftspolitischen Architektur der Wirtschafts- und Währungsunion sind seit beinahe zwei Jahrzehnten Gegenstand zahlreicher akademischer Aufsätze und politischer Initiativen. Im Zentrum der Kritik stehen die fehlende Koordinierung von Geld- und Fiskalpolitik, die asymmetrische Ausgestaltung der Währungsunion mit supranationaler Geld-, aber nationaler Fiskalpolitik, das Fehlen steuerpolitischer Mindeststandards sowie der Koordinierung der Makropolitiken (Geld- und Fiskalpolitik) mit der Struktur- und der Lohnpolitik. Letzteres hat vor allem für exportorientierte Länder den Anreiz erhöht, über Lohnabschlüsse unter dem Produktivitätswachstum Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Diese Problematik hat, neben zahlreichen anderen Faktoren, die makroökonomischen Ungleichgewichte innerhalb der Europäischen Union im letzten Jahrzehnt verschärft und vor allem die südlichen Länder der Europäischen Union in eine problematische Lage versetzt. Diese strukturellen Probleme der Wirtschafts- und Währungsunion, die deren Stabilität erheblich gefährden, sind letztlich Ausdruck eines in der Europäischen Union bis zum Ausbruch der Finanzkrise gültigen ökonomischen Paradigmas, das Anfang der 1980er Jahre Eingang in die Lehrbücher gefunden hat und sich seitdem beharrlich jeglicher Kritik, insbesondere von Seiten des neu etablierten, als ?Neue Neoklassische Synthese? bezeichneten, ökonomischen Mainstreams widersetzt: der Neuen Klassischen Makroökonomie. Sie behauptet die Unwirksamkeit der staatlichen Nachfragepolitik und begründet die derzeitige Koordinierungsarchitektur der Währungsunion, deren wesentliches Charakteristikum in der fehlenden ex-ante Koordinierung von Geld- und Fiskalpolitik liegt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Krise! Welche Krise?
Walter Otto Ötsch, Katrin Hirte, Jürgen Nordmann (Hg.):
Krise! Welche Krise?
the author
Dr. Helene Schuberth
Helene  Schuberth

ist Leiterin der Abteilung für die Analyse wirtschaftlicher Entwicklungen im Ausland an der Österreichischen Nationalbank.

[weitere Titel]