sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Politik  » Bildungspolitik 
Evaluation, Akkreditierung und leistungsgerechte Besoldung
Downloadgröße:
ca. 158 kb

Evaluation, Akkreditierung und leistungsgerechte Besoldung

Der Königsweg zur effizienten (Aus-)Bildung im 21. Jahrhundert?

25 Seiten · 3,56 EUR
(Februar 2010)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die deutsche Hochschullandschaft kommt bereits seit Jahren nicht zur Ruhe. Kaum wurde eine Reform vom Gesetzgeber auf den Weg gebracht, wird sie bereits von der nächsten abgelöst. Es ist nicht immer leicht, die dahinter verborgenen Zielsetzungen zu erkennen. Eines der Hauptziele scheint jedoch ein von Politik und Wirtschaft immer häufiger angemahnter größerer Wettbewerb im Hochschulbereich zu sein. Durch Instrumente wie die Lehrevaluation, die Akkreditierung von Studiengängen und eine leistungsgerechte Besoldung scheint die Zauberformel dafür gefunden zu sein. Organisatorische Neuordnungen sollen bewirken, dass diese auch umgesetzt werden kann. Spätestens seit Bekanntwerden der PISA-Studie dürfte indessen klar sein, dass alle Bereiche der Bildung auf den Prüfstand gehören und besser aufeinander abgestimmt werden müssen. Isolierte und pausenlose Reformen allein im Hochschulbereich werden den Anforderungen an ein modernes, globalen Anforderungen genügendes Bildungssystem nicht gerecht. Die folgenden Überlegungen, die im Einzelnen noch diskutiert und ausgeformt werden müssen, sind ein bescheidener Versuch, eine Brücke vom Kindergarten über den Primär- sowie Sekundär- und Tertiärbereich der Schule bis hin zu Fort- und Weiterbildung zu schlagen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
the author
Prof. Dr. Siegfried F. Franke
Siegfried F. Franke

leitet seit 1991 die interdisziplinär angelegte Abteilung für Wirtschaftspolitik und Öffentliches Recht, Universität Stuttgart.

[weitere Titel]