sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, July 17, 2019
 Startseite » Politik  » Staatsausgaben, Steuerpolitik & Staatsverschuldung 

Fiskalpolitik in der Währungsunion

Das Stabilisierungspotential fiskalischer Regeln

"Hochschulschriften"  · Band 114

256 Seiten ·  36,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-626-4 (Oktober 2007 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 
 

Seit Beginn der Europäischen Währungsunion ist die Heterogenität zwischen den Mitgliedstaaten nicht gesunken. Die Fiskalpolitik hat dadurch als Konjunkturstabilisator tendenziell an Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig bestehen institutionell und politökonomisch motivierte Vorbehalte gegen die antizyklische Steuer- und Ausgabenpolitik.

Lukas Vogel analysiert das Stabilisierungspotential fiskalischer Regeln in einem neukeynesianischen DSGE-Modell der Währungsunion. Er betrachtet die Perspektive des kleinen Landes und ein Modell zweier großer Volkswirtschaften, in dem sich fiskalpolitische Externalitäten erfassen lassen. Im Gegensatz zur mehrheitlichen Beschränkung stabilisierungspolitischer Analysen auf öffentliche Defizite und die Nachfrageeffekte der Fiskalpolitik bietet die Arbeit eine mikrofundierte, differenzierte Untersuchung von Angebots- und Nachfrageeffekten der öffentlichen Ausgaben, der Konsum- und Einkommenssteuern und der staatlichen Transfers.

Vogel überträgt das geldpolitische Konzept einfacher Instrumentenregeln auf fiskalische Variablen und untersucht das Stabilisierungspotential einfacher optimierter fiskalpolitischer Regeln unter output- bzw. inflationsdominierten wirtschaftspolitischen Zielfunktionen. Die Simulation der einzelnen Modellvarianten generiert eine Reihe robuster Ergebnisse: Bei nominaler Rigidität erreichen die Instrumentenregeln generell einen Stabilisierungsgewinn gegenüber rein marktbasierter Schockabsorption. Die Regeln erreichen v.a. eine deutliche Verringerung der Outputlücke. Eine verzögerte Reaktion schwächt die Effizienz fiskalischer Instrumente, ohne den Stabilisierungseffekt vollständig zu neutralisieren. Im Zwei-Länder Modell führt eine nicht-kooperative, d.h. nur an Inlandsgrößen orientierte Politik, nicht zwangsläufig zu negative Externalitäten.

Die Arbeit plädiert für eine mikrofundierte Analyse der Angebots- und Nachfrageeffekte fiskalischer Variablen und fiskalischer Stabilisierung. Aus Sicht des Verfassers liefert eine solche Analyse fiskalpolitischer Regeln eine sinnvolle materielle Erweiterung der institutionellen Reformdiskussion und der Problematisierung politökonomischer Anreizprobleme in der Fiskalpolitik.


the author
Dr. Lukas Vogel
Lukas Vogel 2002-2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bayreuth. 2005/06 Forschungspraktikum bei der Europäischen Kommission. Seit 2006 Volkswirt im Economics Department der OECD.
das könnte Sie auch interessieren