sprache deutsch
sprache english
» shopping cart
0 article(s) - 0.00 EUR


Thursday, June 21, 2018
 welcome page » economy  » work, money, capital, production & prices  » labor market & employment policy 
download size:
approx. 242 kb

"Flexicurity" als beschäftigungspolitische Strategie in der Europäischen Union

24 pages · 3.70 EUR
(July 2008)

 
I agree with the terms and conditions, especially point 10 (only private use, no transmission to third party) and accept that my order cannot be revoked.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Europäische Rat (ER) hat zu Anfang des 21. Jahrhunderts eine visionäre Strategie für eine wachstumsorientierte Beschäftigungspolitik formuliert: Die EU sollte sich bis zum Jahr 2010 zu einem ?Wirtschaftsraum mit höchster Wettbewerbsfähigkeit? und einem ?wissensbasierten nachhaltigen Wirtschaftswachstum mit höherer Beschäftigung und größerer sozialer Kohäsion? entwickeln. Das Flexicurity-Konzept bildet einen wesentlichen Teilaspekt der Lissabon-Strategie, besonders hervorgehoben in den beschäftigungspolitischen Leitlinien der Kommission für den Zeitraum 2005/2008.1 Der Begriff der Flexicurity mag zunächst als eine künstliche Konstruktion eines Doppelbegriffs gedeutet werden, der zwei konfliktartige Ziele der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik verbindet, Flexibilität der Arbeitsbeziehungen und -märkte einerseits und Sicherheit von Beschäftigung und Erwerbseinkommen andererseits.

Vielen mag die Wortbildung daher als künstlich oder als ein PR-Gag erscheinen, weil hier manifeste Konfliktinteressen der Arbeitgeber bzw. -nehmer kurzerhand zu einer neuen begrifflichen Kombination umformuliert werden. Im Rahmen dieses Beitrags soll näher untersucht werden, welche konzeptionellen Vorstellungen einer Beschäftigungspolitik in EU-Europa von Seiten der Kommission und einiger wissenschaftlicher Vertreter mit dem neuen Begriff verbunden sind und welche Folgerungen für die Arbeitsmärkte der EU-Mitgliedsländer damit verknüpft werden.