sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Dienstag, 14. August 2018
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 

Frühe deutsche Nationalökonominnen

Eine Spurensuche

"Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie"  · Band 39

ca. 200 Seiten ·  22,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-89518-838-1 (Dezember 2018 )

Register, Fotos und Faksimilies

 
lieferbar Dieses Buch ist noch nicht erschienen!

Sie können sich jedoch von uns per Email informieren lassen, sobald es lieferbar ist! Tragen Sie dazu einfach hier Ihre Emailadresse ein:

 

Die wissenschaftlichen Beiträge früher Nationalökonominnen im deutschsprachigen Raum sowie ihre Rolle im öffentlichen Leben und an den Universitäten sind bisher wenig erforscht. Während für den englischsprachigen Raum bereits mehrere Arbeiten vorliegen, besteht hinsichtlich der Aufarbeitung, Einordnung und Bewertung der wissenschaftlichen Leistungen früher deutschsprachiger Nationalökonominnen Nachholbedarf. Der vorliegende Aufsatzband stellt diesbezüglich einen Anfang dar. Es werden das Werk und Wirken von fünf Ökonominnen vorgestellt, die als Frauen in ihrer Wissenschaftsdisziplin neue Pfade beschritten und damit den Weg ebneten für Nachfolgerinnen. Elisabeth Gnauck-Kühne benötigte als eine der ersten Nationalökonominnen Deutschlands noch eine Sondergenehmigung für das Studium. Die 44 Jahr später geborene Elisabeth Flitner gehörte zu den ersten regulär eingeschriebenen Studentinnen der Nationalökonomie. Beide beschäftigten sich in ihren Dissertationen mit aktuellen sozialpolitischen Fragestellungen und schieden nach der Promotion aus dem wissenschaftlichen Leben aus. Charlotte von Reichenau strebte nach ihrem in der Zwischenkriegszeit absolvierten Studium eine akademische Laufbahn an. Eine Professur blieb der Haushalts- und Konsumtheoretikerin jedoch versagt. Im Gegensatz zu dieser Theoretikerin suchte die Marxistin Marguerite Kuczynski durch politisches und gesellschaftliches Engagement immer wieder den Bezug zur Praxis. Internationales Ansehen erlangte sie jedoch mit ihren Forschungen zur Physiokratie. Elisabeth Liefmann-Keil ist die einzige der hier vorgestellten Frauen, die ein Ordinariat für Volkswirtschaftslehre erhielt. Geprägt durch den Ordoliberalismus, erarbeitete sie eine ökonomische Theorie der Sozialpolitik, die Pioniercharakter hat und wirkte als Expertin und wissenschaftliche Beraterin an der Gestaltung der Sozialpolitik in der Bundesrepublik mit.

  • Elisabeth Allgoewer
    Einleitung
  • Elisabeth Allgoewer und Angelika Schaser
    Elisabeth Gnauck-Kühne (1850-1917)
  • Sünje Lorenzen
    Elisabeth Flitner (1894-1988)
  • Nicole Graf
    Charlotte von Reichenau (1890-1952)
  • Ute Lampalzer-Smith
    Marguerite Kuczynski (1904-1998)
  • Teresa Freing
    Elisabeth Liefmann-Keil (1908-1975)

Die Autorin
Prof. Dr. Elisabeth Allgoewer
Elisabeth Allgoewer

Universität Hamburg, Institut für Wirtschaftssysteme, Wirtschafts- und Theoriegeschichte

[weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren