sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ökonomie  » Arbeit, Geld, Kapital, Produktion & Preise  » Geld & Finanzmärkte 
Fundamentaler Dollar-Kurs und Tragfähigkeit des US-Leistungsbilanzdefizits
Downloadgröße:
ca. 282 kb

Fundamentaler Dollar-Kurs und Tragfähigkeit des US-Leistungsbilanzdefizits

28 Seiten · 6,22 EUR
(März 2009)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Subprime-Krise des Jahres 2008 hat einerseits den trügerischen Glauben an die Permanenz steigender Assetpreise zerstört, andererseits ein Thema aus dem Blickfeld gedrängt, das bis zum Ausbruch eben dieser Krise Gegenstand weltweiter Befürchtungen war: Steigende Leistungsbilanzsalden in wichtigen Ländern wurden als ein bedrohliches Ungleichgewicht der Weltwirtschaft gedeutet; die jedes historische Maß überschreitende Auslandsverschuldung der USA provozierte Krisenszenarien mit einem dramatischen Verfall des Dollars, steigenden US-Zinsen und einem Zusammenbruch der Weltkonjunktur. Die Auswirkungen der Subprime-Krise haben diese Befürchtungen teilweise wahr werden lassen, aber sie sind nun nicht mehr direkt den postulierten Fehlentwicklungen bei Leistungsbilanzen und Wechselkursen zuzurechnen. Damit ist bislang offen geblieben, wie bedrohlich diese Fehlentwicklungen für sich genommen waren und sind. Der folgende Beitrag befasst sich auch deshalb mit den Fragen eines fundamentalen Dollar-Kurses und der Tragfähigkeit von Leistungsbilanzsalden, weil sie in der Struktur des gegenwärtigen Weltwährungssystems angelegt sind und daher jederzeit (wieder) Aktualität erlangen können.

Der Beitrag wirft zunächst einen kurzen Blick auf die Wechselkurstheorie(n) und zeigt dabei, dass der Streit um den Geltungsbereich von Kaufkraft- und Zinsparität zur Norm langfristig ausgeglichener Leistungsbilanzen führt. Die offenkundige Verletzung dieser Norm in der jüngeren Vergangenheit wirft sodann die Frage nach den Grenzen der Auslandsverschuldung auf. Diese läßt sich jedoch nicht allgemein beantworten; vielmehr muss die Analyse die Bankfunktion von Ländern mit einer Anlage- und Reservewährung berücksichtigen. Abschließend ist zu prüfen, ob und in welcher Weise die außenwirtschaftliche Position der USA durch den Euro als potentiell neue Weltwährung berührt wird.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Die aktuelle Währungsunordnung: Analysen und Reformvorschläge
Jürgen Kromphardt, Heinz Peter Spahn (Hg.):
Die aktuelle Währungsunordnung: Analysen und Reformvorschläge
the author
Prof. Dr. Peter Spahn
Peter Spahn

Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Hohenheim (Stuttgart).

[weitere Titel]