sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 23. Juni 2018
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Verkehr 
Ganzheitliche Nutzung von Biomasse
Downloadgröße:
ca. 701 kb

Ganzheitliche Nutzung von Biomasse

40 Seiten · 5,88 EUR
(Oktober 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die energetische und stoffliche Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen, wird auf vielen Ebenen kontrovers diskutiert. Mit dem Begriff "erneuerbare Energien" sind überwiegend selbst regenerierende Energiequellen gemeint, die anstelle von anderen, zum größten Teil fossiler Energiequellen, zur Deckung unseres Bedarfs genutzt werden. Biomasse als Energie- und Rohstofflieferant hat keinen leichten Stand, da immer Lebensräume und Lebensmittel einer biobasierten Produktion wegen des Bedarfs an Anbauflächen einander gegenüberstehen. Dieser Beitrag soll eine Übersicht von der nachhaltigen Bereitstellung bis hin zur Verarbeitung von Biomasse geben. Dabei werden drei Strategien des integrierten Pflanzenschutzes behandelt. Weiterhin wird in diesem Rahmen die Bioraffinerie als zentrales Element der Bioökonomie vorgestellt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Neue technische Perspektiven erneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche Verarbeitung
Nadine Austel, Felix Ekardt, Mária Húst'avová, Simon P. Philipps (Hg.):
Neue technische Perspektiven erneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche Verarbeitung
Die Autoren
Nadine Austel
Nadine Austel

derzeit Promotionsstudentin an der Freien Universität Berlin bei Frau Prof. Dr. Monika Hilker und Herrn Dr. Torsten Meiners in der AG Angewandte Zoologie/Ökologie der Tiere. Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Priming of defence in elm by herbivores" in dem SFB 973 "Priming and Memory of Organismic Responses to Stress", 2009-2012 Stipendiatin der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

[weitere Titel]
Matthias Stier

seit Juli 2011 Doktorand am Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie (IGVP) der Universität Stuttgart und Stipendiat der Deutschen Bundesstiftung Umwelt DBU.