sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, August 19, 2019
 Startseite » Politik  » Frauen 
Gesetzlicher Zwang oder selbstverständlich?
Downloadgröße:
ca. 98 kb

Gesetzlicher Zwang oder selbstverständlich?

Lehren aus der Gleichstellungsarbeit für die Nachhaltigkeitsdebatte

16 Seiten · 2,72 EUR
(April 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Im Folgenden soll dem Thema Nachhaltigkeit und Gleichstellung in drei Schritten nachgegangen werden:

1. Wie können Gleichstellung und Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht werden?

2. Wie kann Gleichstellungspolitik nachhaltig sein?

3. Es soll ausgeführt werden, dass Exzellenz in der Wissenschaft nur dann erreicht werden kann, wenn ein Wandel in den (Denk-)Strukturen der Wissenschaftsinstitutionen hin zu tatsächlicher Chancengleichheit und Nachhaltigkeit im Sinne eines "ethisch orientierten Such-, Lern- und Erfahrungsprozesses" hergestellt wird.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung!
Studierendeninitiative Greening the University e.V., Tübingen (Hg.):
Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung!
the authors
Prof. Dr. Schamma Schahadat
Schamma Schahadat

Professorin für Slavische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Tübingen, 2006-2011 Gleichstellungsbeauftragte der Universität Tübingen. Forschungsschwerpunkte russische und polnische Literatur und Kultur mit einem Interesse für kulturwissenschaftliche Fragestellungen (Lebenskunst, Intimität, Kulturtheorie), Filmtheorie, Gender Studies.

Susanne Weitbrecht

Diplompädagogin. 1987-1994 Studium der Erziehungswissenschaft, Soziologie und Empirischen Kulturwissenschaft an der Universität Tübingen. Mitarbeit in Fachschaft, AStA und GEWStudierendengruppe. Studentisches Mitglied in Fakultätsrat und Senat. Seit 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Gleichstellungsbüro der Universität Tübingen.