sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Friday, September 20, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Konsum 
Geteilte Verantwortung für nachhaltigen Konsum aus Sicht von Verbänden
Downloadgröße:
ca. 576 kb

Geteilte Verantwortung für nachhaltigen Konsum aus Sicht von Verbänden

37 Seiten · 6,08 EUR
(August 2007)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Nachhaltigkeit gilt als essentielles gesellschaftliches Ziel. Gemäß dem Prinzip der geteilten Verantwortung könnten Verbände als Förderer nachhaltigen Konsums einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten. Jedoch existiert bislang kaum wissenschaftliche Literatur, die sich dieser gesellschaftlichen Rolle von Verbänden widmet. Im Teilprojekt „Einflussmöglichkeiten von Nonprofit-Organisationen auf nachhaltigen Konsum und Folgen für die Verbraucherpolitik“ wurde versucht, diese Forschungslücke durch eine zweistufige empirische Analyse ein Stück weit zu schließen. In einem ersten Schritt wurden problemzentrierte Interviews mit Vertretern ausgewählter Verbände geführt. Daran anschließend erfolgte eine schriftliche Umfrage unter Verbänden. Das vorliegende Kapitel fasst die Ergebnisse der qualitativen und der quantitativen Studie zusammen. Dem Projekt lagen drei zentrale Forschungsfragen zugrunde:

1. Welche Positionen nehmen Verbände zur Nachhaltigkeit und zu nachhaltigem Konsum ein?

2. Was unternehmen Verbände bereits zur Förderung nachhaltigen Konsums und wie könnte man diese Leistungen in Zukunft noch weiter ausbauen?

3. Welche Beziehung haben Verbände zur Verbraucherpolitik bei der Förderung nachhaltigen Konsums und welche Folgen ergeben sich hieraus für die zukünftige Ausrichtung einer aktivierenden, kooperativen Verbraucherpolitik?

Um zu verstehen, inwieweit gerade Verbände geeignet sind, Verbraucher zu nachhaltigem Konsum zu motivieren, muss verdeutlicht werden, was die besondere Stellung von Verbänden in der Gesellschaft ausmacht und welche Beziehung sie zu den Konsumenten haben. Hierzu werden zunächst die wichtigsten Eigenschaften von Verbänden erläutert. Einer Darstellung ihrer Rolle in der Gesellschaft folgen einige Ausführungen zur Bedeutung der Themas „Nachhaltigkeit“ für Verbände. Anschließend werden die Methodik der empirischen Untersuchung sowie zentrale Ergebnisse vorgestellt.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert
Frank-Martin Belz, Georg Karg, Dieter Witt (Hg.):
Nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik im 21. Jahrhundert
the authors
Prof. Dr. Dieter Witt
Dieter Witt

seit 1986 Professor an der TU München für das Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Er leitet das Seminar für Vereins- und Verbandsforschung (SVV), ist der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Kuratoriums der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Rationale Verkehrspolitik (GRV) sowie der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (DVWG) Südbayern.

[weitere Titel]
Yvonne Arndt
Yvonne Arndt

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Dienstleistungsökonomik der TU München und promoviert dort bei Prof. Dr. Dieter Witt. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Nonprofit-Organisationen (NPO), insbesondere Verbände, nachhaltiger Konsum und Verbraucherpolitik.