sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 18. November 2018
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Institutionen, Normen & Recht 
Globalisierte Finanzmärkte als Herausforderung für demokratische Gesellschaften – zur Legitimierung des Investorenprimats in der Unternehmensrechnungslegung
Downloadgröße:
ca. 130 kb

Globalisierte Finanzmärkte als Herausforderung für demokratische Gesellschaften – zur Legitimierung des Investorenprimats in der Unternehmensrechnungslegung

22 Seiten · 4,16 EUR
(Februar 2014)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Abstract:

Der Beitrag diskutiert Veränderungen der normativen Grundlagen der Unternehmensrechnungslegung. Die schrittweise Bevorzugung von Investoreninteressen in internationalen Standardisierungsverfahren wird durch die wichtige Rolle privater Standardsetzer verstärkt. Anhand dieses Beispiels werden grundlegende Herausforderungen diskutiert, die von Finanzmärkten für demokratische Politik ausgehen. Dazu gehört, dass die Verantwortung für private Selbstregulierung nicht mehr eindeutig zugeordnet werden kann und kaum Rechenschaftspflicht besteht. Ähnliches gilt für das Verhältnis von Markt und Demokratie allgemein, wo unterschiedliche Ordnungsvorstellungen miteinander konkurrieren und Investoreninteressen an Bedeutung gewinnen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Unsere Institutionen in Zeiten der Krisen
Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.):
Unsere Institutionen in Zeiten der Krisen
Der Autor
Prof. Dr. Sebastian Botzem
Sebastian  Botzem

geb. 1972, seit Februar 2014 Professor am Institut für Interkulturelle und Internationale Studien IIS, Universität Bremen, Leitung der Forschungsgruppe "Transnationale politische Ordnungsbildung auf Finanzmärkten". Zuvor wissenschaftlicher Mitarbeiter der Projektgruppe Modes of Economic Governance am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Arbeitsschwerpunkte: Organisationen in der Politischen Ökonomie, transnationale Regulierung von Finanzmärkten, grenzübergreifende Standardsetzung der Unternehmensrechnungslegung.