sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Umwelt  » Nachhaltigkeit & Generationengerechtigkeit 
Governance auf lokaler und regionaler Ebene – eine Chance für die Nachhaltigkeit?
Downloadgröße:
ca. 208 kb

Governance auf lokaler und regionaler Ebene – eine Chance für die Nachhaltigkeit?

17 Seiten · 3,51 EUR
(Juni 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Die Rolle einzelner Akteure bei der Umsetzung nachhaltiger Entwicklung ist insbesondere auf lokaler und regionaler Ebene ein Governance besetztes Thema. Die räumliche Nähe der Akteure und das gegenseitige Kennen spielt dabei eine nicht unerhebliche Rolle. Nachhaltigkeit wird in diesem Zusammenhang als Veränderungsprozess gesehen, der die Kenntnis lokaler bzw. regionaler Gegebenheiten voraussetzt, wodurch ein stetiger Lernprozess initiiert wird. Die lokalen und regionalen Akteure kennen einander in vielen Fällen aufgrund der räumlichen Nähe, wodurch gemeinsame Interaktionsprozesse in Verbindung mit dem lokalen Wissen einerseits wesentlich friktionsloser verlaufen und andererseits ein kooperatives Milieu erzeugen. Die Bedeutung eines kreativen und kooperativen Milieus wurde in weiten Zügen in der regionalwissenschaftlichen Forschung der 1980iger und 1990iger Jahre diskutiert, wobei der Fokus auf der historischen Entwicklung einzelner Regionen und deren sozioökonomischem Gefüge lag. "Unter dem Begriff Milieu wird die Gesamtheit aller wirtschaftlichen, aber auch sozialen, politischen und kulturellen lokalen Interaktionen subsummiert, gleichgültig ob es sich um formelle oder informelle Interaktionen handelt“. Darüber hinaus wurde die Bedeutung der sozialen Beziehungen der beteiligten Stakeholder als wichtige Voraussetzung eines kollektiven Lernprozesses identifiziert. Die Formierung von Netzwerken wird in diesem Zusammenhang als wichtiger Impuls für kollektives, soziales Lernen gesehen. Daraus wurde abgeleitet, dass diese komplexen, sozialen Netzwerke den Austausch und das gemeinsame Nutzen von Wissen erleichtern.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Systeme in der Krise im Fokus von Resilienz und Nachhaltigkeit
Axel Schaffer, Eva Lang, Susanne Hartard (Hg.):
Systeme in der Krise im Fokus von Resilienz und Nachhaltigkeit
the author
Dr. Sabine Sedlacek
Sabine Sedlacek

Sabine Sedlacek ist Assistant Professor am Department Public Governance and Sustainable Development der MODUL University Vienna. Zuvor war sie Assistant Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien, am Institut für Regional- und Umweltwirtschaft. Sie ist ausgebildete Geographin mit dem Schwerpunkt Raumforschung und Raumordnung. Ihr Doktorat hat sie an der Universität Wien im Bereich Nachhaltige Regionalentwicklung abgeschlossen. Ihre Forschungsexpertise liegt in den Bereichen Regionalentwicklung und –politik, Umweltwirtschaft und Nachhaltigkeit. Aktuell forscht sie im Bereich Governance und Nachhaltigkeit.