sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


 Startseite » Ethik  » Wirtschafts- & Governanceethik 
Downloadgröße:
ca. 187 kb

"Governance through Metaphors" in der Polizei -? Gibt es das? Braucht man das?

Eine governanceethische Betrachtung der metaphorischen Konstruktion von Stakeholderbeziehungen in Polizeiorganisationen

28 Seiten · 6,83 EUR
(03. November 2008)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung des Herausgebers:

Werner Schiewek geht es um den Versuch, unter Rekurs auf die Stakeholdertheorie und die Governanceethik, die metaphorische Konstruktion von Stakeholderbeziehungen und die dazu nötige moralisch-ethische Infrastruktur am Beispiel der Polizei als Verwalterin des staatlichen Gewaltmonopols zu entwickeln. Im Durchgang durch das Stakeholdermodell von Mitchell et al. (1997) analysiert er zunächst die Stakeholder der Polizei unter den verschiedensten Gesichtspunkten, vor allem aber unter dem Gesichtspunkt der Macht, der Legitimität und der Dringlichkeit. Diese Stakeholder strukturieren ihre Beziehung zur Polizei, wie auch umgekehrt die Polizei zu ihren Stakeholdern, über Metaphern, die den einzelnen Argumenten der Governancefunktion der Governanceethik zugerechnet werden können. Was in Schieweks Text folgt, ist eine sehr kreative Untersuchung des Verhältnisses von moralischen Erstkodierungen der Gesellschaft zu den moralischen Zweitkodierungen einer Polizeikultur, die mit dem Problem konfrontiert ist, ihre Stakeholder einerseits moralisch korrekt zu identifizieren und gleichzeitig aber metaphorische Konstruktionen zu schaffen, die die Anschlussfähigkeit an reale Ereignisse ermöglichen. Das Verhältnis von ?Polizist? und ?Bulle? kann in dieser Weise gedeutet werden. Die Governance staatlicher Kommunikationsangebote ?through Metaphors? in Werner Schwieweks Beitrag zeigt, dass ? und dies ist die verallgemeinerte Version ? die Generierung und Organisation von Moral mittels Metaphern durch die Zuschreibung von Metaphern auf Stakeholder geschieht. Die dabei generierte Differenzierung in Erst- und Zweitkodierungen macht es möglich, sehr komplexe Stakeholderbeziehungen in einer Organisation kommunikationsfähig zu halten. Daraus resultiert, dass die moralische Infrastruktur von Organisationskulturen wesentlich geprägt wird durch die zu ihr gehörenden spezifischen metaphorischen Konzeptionalisierungen.


zitierfähiger Aufsatz aus ...