sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Monday, May 20, 2019
 Startseite » Ökonomie 
Grenzen der Energiewende aus der Perspektive der Landwirtschaft
Downloadgröße:
ca. 1,045 kb

Grenzen der Energiewende aus der Perspektive der Landwirtschaft

22 Seiten · 3,81 EUR
(August 2016)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

In seiner „Umwelt-Enzyklika“ ruft Papst Franziskus die Menschheit zur ökologischen Umkehr auf, um das Recht heutiger und zukünftiger Generationen auf eine intakte Umwelt zu schützen. Mit Blick auf den Klimaschutz sieht er insbesondere die reichen Industriestaaten in der Pflicht, zur Verringerung von Treibhausgasemissionen beizutragen und die Erderwärmung zu begrenzen. Diese Forderung steht im Einklang mit den Ergebnissen des IPCC, wonach die Menschheit schon bei einer globalen Erwärmung der Erdoberfläche von mehr als 2°C gegenüber der vorindustriellen Zeit – ein Wert der beim derzeitigen Emissionspfad deutlich überschritten würde – unbeherrschbaren Risiken gegenübersteht.

Die dazu notwendige (und angestrebte) Dekarbonisierung ist jedoch nur realisierbar, falls es nicht allein zu dringend notwendigen Einsparungen im Energieverbrauch kommt, sondern gleichzeitig der Übergang von fossilen auf regenerative Energieträger gelingt. Aufgrund des damit einhergehenden hohen Flächenbedarfs kommt dabei der Energiebereitstellung durch den Agrarsektor eine wachsende Bedeutung zu. Dies spiegelt sich auch in vielen Energiekonzepten des Bundes und der Länder wider. Beispielsweise rechnet die Bayerische Staatsregierung mit einem kontinuierlichen Anstieg des Anteils der Agrarenergie an der gesamten bayerischen Stromproduktion von aktuell 15 auf mehr als 30% im Jahr 2021 (Bayerische Staatsregierung 2011).


zitierfähiger Aufsatz aus ...
An und in Grenzen
Axel Schaffer, Eva Lang, Susanne Hartard (Hg.):
An und in Grenzen
the author
Prof. Dr. Axel Schaffer

ist Universitätsprofessor für "Wandel und Nachhaltigkeit" an der Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften der Universität der Bundeswehr München. Zuvor Forschung und Lehre am Karlsruher Institut für Technologie sowie der San Diego State University. Promotion und Habilitation zu den Themen ökologische sowie sozioökonomische Input-Output Rechnung im Fach Volkswirtschaftslehre. Forschungsschwerpunkte: Regionalökonomie, Wirtschaftsgeographie, Umweltökonomie sowie Ökonomie des Klimawandels.

[weitere Titel]