sprache deutsch
sprache english
» Zum Merkzettel
0 Artikel
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Wednesday, July 17, 2019
 Startseite » Ökonomie  » Märkte, Institutionen & Konsum  » Konsum 

Grenzen der Konsumentensouveränität

"Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik"  · Band 12

280 Seiten ·  34,80 EUR (inklusive MwSt. und Versand)
ISBN 978-3-7316-1000-7 (Februar 2013 )

 
lieferbar sofort lieferbar

 
 

Verbot von harten Drogen, Schulpflicht, Sachtransfers anstelle von Geldleistungen für einkommensschwache Familien, Gurt-, Helm- und sonstige Pflichten zum Selbstschutz: dies alles sind staatliche Maßnahmen, die auf Basis der Konsumentensouveränität nicht gerechtfertigt werden können. Dennoch finden viele solche Maßnahmen plausibel. Wie aber grenzt man plausible Maßnahmen zum Vorteil vieler von Bevormundung und Paternalismus ab? Das in der Wirtschaftstheorie verwendete Konzept meritorischer Güter scheint oft nicht hinreichend trennscharf.

In diesem Band werden neben Anwendungsfällen (Regelung der Alterssicherung, Familienpolitik, Energiekonsum, Pharmaka) Befunde der Verhaltensökonomik und experimentellen Ökonomik sowie neuere Ansätze wie jenes des Libertären Paternalismus vorgestellt. Diese bieten eine differenzierte und konstruktive Perspektive auf einen Bereich staatlicher Maßnahmen, der ebenso heikel wie grundlegend ist.

Es erweist sich, dass eine systematische Diskussion der Grenzen der Konsumentensouveränität individualistische Ansätze nicht schwächt, sondern diese vielmehr stärker macht. So sollte nicht übersehen werden, dass der Mensch als Bürger (homo politicus) einen grundlegend anderen Entscheidungshorizont haben kann als der Mensch als Konsument (Marktteilnehmer).

Richard Sturn
Grenzen der Konsumentensouveränität und die Perspektiven der Meritorik

Gebhard Kirchgässner
Sanfter Paternalismus, meritorische Güter und der normative Individualismus

Jonathan F. Schulz und Christian Thöni
Paternalismus, Rationalität, systematische Fehler, nudges: Befunde der experimentellen Ökonomik

Werner Güth und Hartmut Kliemt
Consumer Sovereignty Goes Collective. Ethical basis, axiomatic characterization and experimental evidence

Manfred Holler
Mehrdimensionale Konsumentscheidungen und Manipulation der Nachfrage

Christian Hiebaum
Korrektur individueller Entscheidungen zwischen Paternalismus und kollektivem Handeln

Lucia A. Reisch
Elemente einer verhaltensorientierten Energienachfragepolitik

Marlene Haupt
Marktbasierte Wahlfreiheit und politische Gestaltung bei der Altersvorsorge - Befunde der Verhaltens- und Institutionenökonomik

Notburga Ott
Familienpolitik - Paternalistische Eingriffe in familiale Entscheidungen und gesellschaftliche Reproduktion

Stefan Schlag
Pychopharmakologisches Enhancement zwischen Konsumentensouveränität und Verbraucherschutz

Werner Pascha und Markus Taube
Besonderheiten wirtschaftlichen Verhaltens in Ostasien - Neuere methodische Ansätze und die Rechtfertigung von Nuding

Ulrich Witt und Christian Schubert
Verhaltensökonomische und evolutionsökonomische Perspektiven auf Konsumentensouveränität und Wohlfahrt


the editors
Dr. Martin Held
Martin Held Studienleiter für Wirtschaft und Nachhaltige Entwicklung an der Evangelischen Akademie Tutzing. [weitere Titel]
Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke
Gisela Kubon-Gilke Professorin für Ökonomie und Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Darmstadt. [weitere Titel]
Prof. Dr. Richard Sturn
Richard Sturn ist Joseph A. Schumpeter Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz sowie Leiter des Graz Schumpeter Centres und des Instituts für Finanzwissenschaft und öffentliche Wirtschaft. [weitere Titel]
das könnte Sie auch interessieren
Aufsätze als PDF-Download