sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Samstag, 21. Juli 2018
 Startseite » Umwelt  » Umweltbereiche  » Energie 
Großtechnischer Einsatz eines Stirling-Motors zur Verstromung von Biogas mit nur geringem Heizwert und problematischen Inhaltsstoffen
Downloadgröße:
ca. 3,744 kb

Großtechnischer Einsatz eines Stirling-Motors zur Verstromung von Biogas mit nur geringem Heizwert und problematischen Inhaltsstoffen

Ein Erfahrungsbericht

33 Seiten · 5,12 EUR
(Oktober 2013)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Handelt es sich nicht um große Mengen, läßt sich Biogas mit nur geringem Methangehalt und erst recht solches mit korrodierenden oder verschleißend wirkenden Bestandteilen kaum wirtschaftlich verstromen. Es wird zumeist abgefackelt, weil die kostspielige Aufbereitung bzw. Reinigung zum Erreichen der erforderlichen Verwertungsqualität etwa für die üblichen Motoren der Blockheizkraftwerke (BHKW) nicht lohnt. Viel zu oft gelangt das klimaschädliche Gas aber auch ohne weiteres in die Atmosphäre, beispielsweise aus alten Mülldeponien. So ist es verständlich, daß sich noch viele Klärwerksbetreiber gegen eine technische Faulungsstufe zur Behandlung des bei der Abwasserreinigung anfallenden Klärschlamms entscheiden und damit sowohl einen vergleichsweise wesentlich höheren Energiebedarf für die Schlammbehandlung in Kauf nehmen als auch das im Klärschlamm bzw. Klärgas enthaltene Energiepotential ungenutzt lassen. Der Zweckverband Frohnbach erprobt seit dem Jahre 2010 in Niederfrohna (Sachsen) ein leistungsstarkes Stirling-Motor-Blockheizkraftwerk zur Verstromung von Klärgas als Alternative zum Otto-Motor-BHKW.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Neue technische Perspektiven erneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche Verarbeitung
Nadine Austel, Felix Ekardt, Mária Húst'avová, Simon P. Philipps (Hg.):
Neue technische Perspektiven erneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche Verarbeitung
Die Autoren
Prof. Dr. Karin Heinrich
Karin Heinrich

geb. 1967, seit 2011 Professur für Lebensmittelverfahrenstechnik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin, lehrte von 2006 bis 2011 an der Fachhochschule Brandenburg Strömungsmechanik und Technische Mechanik.

[weitere Titel]
Dr. Steffen Heinrich

geb. 1964, Seit 1996 Geschäftsleiter beim Abwasserzweckverband "Zweckverband Frohnbach" in Niederfrohna (Sachsen).

[weitere Titel]