sprache deutsch
sprache english
» Zum Warenkorb
0 Artikel - 0,00 EUR


Sonntag, 16. Dezember 2018
 Startseite » Geschichte  » Wissenschaftsgeschichte  » Sekundärliteratur 
Heinrich von Storchs Werk aus russischer Sicht
Downloadgröße:
ca. 239 kb

Heinrich von Storchs Werk aus russischer Sicht

29 Seiten · 4,94 EUR
(Dezember 2005)

 
Ich bin mit den AGB, insbesondere Punkt 10 (ausschließlich private Nutzung, keine Weitergabe an Dritte), einverstanden und erkenne an, dass meine Bestellung nicht widerrufen werden kann.
 
 

Aus der Einleitung:

Der Name Andrej Karlovič (Heinrich Friedrich) Storchs (1766-1835), des ersten Ökonomen, der in die St. Petersburger Akademie der Wissenschaften berufen wurde, ist sowohl den russischen als auch den ‚westlichen‘ Historiographen der Wirtschaftswissenschaft ein Begriff. Zu Recht betrachten die deutschen Theoriegeschichtler Storch als ihren Landsmann (vgl. Winkel 1977, 12 f., Rentrup 1989, 3; Brandt 1992, Bd. 1, 175 f.). Allerdings ist er auch in Deutschland erst in den neunzehnhundertachtziger Jahren ‚wiederentdeckt‘ worden. Inzwischen ist die Forschung über sein Werk aber so weit vorangeschritten, daß es wenig sinnvoll erscheint, seine Lehren hier nochmals ausführlich darzustellen. Vielmehr wollen wir der bisher noch wenig erforschten Frage nachgehen, wie Storchs Werk in Rußland rezipiert worden ist. Unsere Aufgabe wird also vornehmlich darin bestehen, in der russischen Fachliteratur nach den Spuren Andrej Karlovič Storchs zu suchen und zu analysieren, wie seine Ideen dort aufgenommen worden sind. Darüber hinaus wollen wir aber noch einen weiteren Aspekt beleuchten, der bislang wenig Beachtung gefunden hat: Die bisherigen Würdigungen beziehen sich allesamt auf Storchs ökonomisches Hauptwerk, den Cours d’économie politique (1815) beziehungsweise dessen deutsche Übersetzung (1819/20), während seine bedeutenden statistischen Schriften (1795; 1797-1803) in der westlichen Welt nach wie vor kaum zur Kenntnis genommen werden.


zitierfähiger Aufsatz aus ...
Deutsche und russische Ökonomen im Dialog
Heinz Rieter, Leonid D. Sirokorad, Joachim Zweynert (Hg.):
Deutsche und russische Ökonomen im Dialog
Der Autor
Dr. Anton L. Dmitriev

Jg. 1971, Dozent an der St. Petersburger Staatlichen Universität für Wirtschaft und Finanzen und an der ökonomischen Fakultät der Staatlichen Universität St. Petersburg. Forschungsschwerpunkte: Geschichte des russischen ökonomischen Denkens, russische Wirtschaftsgeschichte, ökonomische Methodenlehre.